„Der kalte Blick“ Dodenhoff-Ausstellung soll nach Worpswede kommen

Die Berliner Ausstellung „Der kalte Blick“, die Rudolf Dodenhoffs Verstrickungen in die NS-Rassenpolitik offenbart, soll auch in Worpswede gezeigt werden. Daran arbeitet unter anderem der Heimatverein.
03.02.2021, 19:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lars Fischer

Die Arbeitsgruppe „Aufarbeitung der NS-Zeit in Worpswede“ des Worpsweder Heimatvereins lotet zurzeit Möglichkeiten aus, die Ausstellung „Der kalte Blick“ in die Region zu holen. Wie berichtet zeigt das Projekt der Berliner Dokumentationsstätte Topografie des Terrors Fotografien des Worpsweders Rudolf Dodenhoff, die dieser für sogenannte „rassenkundliche Untersuchungen“ der NS-Wissenschaft zulieferte. Darauf gab es bundesweites Medienecho – unter anderem forderte die Süddeutsche Zeitung, die Ausstellung müsse auch in Worpswede gezeigt werden. Die Arbeitsgruppe sei nun auf der Suche nach passenden Ausstellungsräumen, berichtet Mitglied Burckhard Rehage. Sollten sich solche nicht in Worpswede finden, seien für ihn auch Bremen oder die Gedenkstätte Sandbostel vorstellbar. So oder so wolle man im Künstlerort ein Begleitprogramm entwickeln, das die Verstrickungen Dodenhoffs thematisiere. Rehage: „Es darf und soll nicht der Eindruck entstehen, Worpswede schweigt.“ Auch die Worpsweder Museen haben das Thema diskutiert, berichtet Jörg van der Berg, Leiter der Großen Kunstschau. Der Katalog zur Berliner Ausstellung soll zukünftig auch in den Museumshops erhältlich sein. Außerdem plant van der Berg, die Wiener Wissenschaftlerin Margit Berner zu einem Talkabend dazu einzuladen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+