Vom Norden bis zur Karibik

Buntes Programm in der Worpsweder Music Hall

Inuit aus dem Norden Kanadas, dänische Blues-Musiker, kubanische Grenzgänger oder klassische Rocker – das Programm in der Worpsweder Music Hall ist auch im ersten Halbjahr 2020 wieder bunt gemischt.
07.01.2020, 21:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Lars Fischer
Buntes Programm in der Worpsweder Music Hall

Jini Meyer, früher Sängerin von Luxuslärm, präsentiert am 4. April ihr Solo-Debüt.

Lars Fischer

Das Geburtstagsjahr ist gerade rum, aber wenn man sich sozusagen professionell mit Feiern beschäftigt, dann ist das kein Grund für eine längere Pause. Auch in ihrem 26. Jahr präsentiert die Worpsweder Music Hall erneut ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm, zu dem im ersten Halbjahr neben zahlreichen Konzerten auch wieder Partys und eine Schallplattenbörse am Sonntag, 1. März, in der Zeit von 11 bis 16 Uhr zählen. Nach nur knapp drei Wochen musikfreier Zeit beginnt die neue Spielzeit mit einer Ü-30-Party mit Jörg Gebauer am Sonnabend, 18. Januar. Der Fischerhuder DJ legt außerdem am 21. März zur „80er-Party“ und am Ostersonntag, 12. April, zur Osterparty auf.

Lesen Sie auch

Januar

Das Konzertprogramm eröffnet dann am Freitag, 24. Januar, erneut ein Tatort-Kommissar auf Abwegen. Axel Prahl gibt an diesem Abend nicht den mürrischen Münsteraner Beamten Frank Thiel, sondern frönt zusammen mit seinem Inselorchester unter der Leitung von Danny Dziuk seinen musikalischen Vorlieben. Eintrittskarten gibt es für diesen Abend nicht mehr, es ist ebenso ausverkauft wie der Auftritt der Queen-Coverband Mercury am Tag darauf.

Nach der ersten Session im neuen Jahr, die am Dienstag, 28. Januar, steigen soll, gibt es auch 2020 ein Jubiläum zu feiern: Die englische Rockband Wishbone Ash besteht seit 50 Jahren und geht auf „Anniversary Tour“. Station in Worpswede macht das Quartett um Andy Powell am Freitag, 31. Januar.

Februar

Mit südlichen Klängen startet der Februar: Der italienische Liedermacher Pippo Pollina hat sich für das Projekt „Süden II“ mit den beiden bayerischen Musikern Werner Schmidbauer und Martin Kälberer zusammengetan. Bereits vor rund zehn Jahren war das Trio erfolgreich aktiv, jetzt wagen die Drei eine zweite Auflage und kommen am Sonnabend, 1. Februar, in den Norden. Auch Gustav Peter Wöhler wechselt gerne von Film, Fernsehen und Theater zur Musik und kommt mit seiner Band am 7. Februar erneut in den Club im Künstlerdorf. Danach folgen zwei Abende mit starken Bezügen zu den 80er-Jahren: Am 8. Februar tritt In2thesound auf, ein Tribute an die Band The Sound um den verstorbenen Musiker Adrian Borland. Im Vorfeld des Konzerts läuft außerdem eine Dokufilm über Borland in der Großen Kunstschau. Und die britischen Folkrocker der Oyerband gastieren am 13. Februar.

John Jones und seine Oysterband kommen am 13. Februar nach Worpswede.

John Jones und seine Oysterband kommen am 13. Februar nach Worpswede.

Foto: Lars Fischer

Wie immer um diese Jahreszeit macht auch die Blues Caravan Halt an der Hamme. Diesmal sind am 14. Februar Whitney Shay, Jeremiah Johnson und Ryan Perry mit von der Partie. Klassischen Rock liefert seit Jahrzehnten die Earthband von Manfred Mann ab. Die Formation um den südafrikanischen Keyboarder ist am 15. Februar wieder zu Gast. Zum ersten Mal in die Music Hall kommt am 22. Februar Cara. Die aus Deutschland stammende Band spielt irischen Folk – und ist damit international erfolgreich. Nicht ganz so wie erwartet endet dann der zweite Monat des Jahres: Jools Holland ist für seinen Auftritt am 28. Februar der zunächst angekündigte Gaststar K. T. Tunstall abhandengekommen, nun kommt der Pianist und Showmaster zusammen mit seinen regulären Begleiterinnen Ruby Turner und Louise Marshall.

März

Die Akkordeonistin Lydie Auvray tritt am 6. März auf und leitet so einen reinen „Frauen-Monat“ ein, denn auch die drei weiteren März-Termine sind ausschließlich Musikerinnen vorbehalten: Die Marokkanerin Oum gastiert am 7. März. Sie war bereits einmal im Rahmen von „Women In (E)motion“ in Worpswede zu hören gewesen. Und auch 2020 ist dieses Festival wieder mit zwei Künstlerinnen vertreten: Aus England kommen Kyla Brox und Band am 13. März in die Music Hall, und auch die Kanadierin Erin Costelo – zuletzt solo im Vorprogramm von Matt Andersen zu sehen – tritt am 27. März mit ihrer Band auf.

April

Auch der April startet mit einer Vokalistin: Jini Meyer, Ex-Sängerin von Luxuslärm, stellt am 4. April ihr Solodebüt live vor. Ebenfalls neu orientiert hat sich der dänische Bluesmusiker Thorbjorn Risager: Er tourt inzwischen mit der Band The Black Tournado und macht am 18. April Station. Ebenfalls aus Dänemark kommt Soulrocker Mike Andersen (24. April), der 2017 mit einem fulminanten Auftritt das Worpsweder Publikum begeisterte. Zuvor, am 17. April, spielen Echoes Songs von Pink Floyd. Verschoben wurde 2019 der Auftritt der französischen Progrocker Lazuli, der nun am 25. April nachgeholt wird. Und am Vorabend des 1. Mai tritt mit dem Kubaner Roberto Fonseca ein Grenzgänger zwischen Jazz, Klassik, Rap, Funk, Reggae und Electronica auf.

Dominique Leonetti und seine Band Lazuli holen ihr im Vorjahr abgesagtes Konzert am 25. April nach.

Dominique Leonetti und seine Band Lazuli holen ihr im Vorjahr abgesagtes Konzert am 25. April nach.

Foto: Lars Fischer

Mai

Der sicher exotischste Auftritt in diesem Frühjahr folgt am 2. Mai: The Jerry Cans stammen aus Iqaluit in Nunavut, der nördlichsten Provinz Kanadas, und verbinden Volksmusik der Inuit mit Country. Ausnahmsweise auf einen Mittwoch fällt der nächste Auftritt: Der wieder genesene Gitarren-Held Walter Trout spielt am 6. Mai. Maritim geht es dann am 9. Mai zu: Die Golden City-Lokalrunde, eigentlich in der temporären Hafenbar am Lankenauer Höft in Bremen zu Hause, macht mit ihrem Schlagerprogramm in Worpswede fest.

Juni

Stefan Stoppok kommt erneut mit neuen, noch nicht benannten Artgenossen am 6. Juni in seinen alten Heimatclub, und Anne Haigis tritt am 12. Juni zusammen mit Niklas Hauke auf. Das noch nicht komplette Programm des ersten Halbjahres beschließen dann Salut Salon am 20. Juni. Auch für den Herbst und kommenden Winter stehen schon vereinzelte Konzerttermine fest und sind im Vorverkauf: Leipziger Pfeffermühle (11. September), Jimmy Cornett & the Deadmen (18. September), Ganes (19. September), Hubert von Goisern (20. September), Ryan Sheridan (10. Oktober), Ten Years After (23. Oktober), Patricia Vonne (24. Oktober), Ray Wilson (6. November), Irish Folk Festival (7. November), Kari Bremnes (14. November), Torfrock (20. und 21. November), Wladimir Kaminer (13. Dezember), Hamburg Blues Band (19. Dezember) und Georg Ringsgwandl (23. Januar 2021).

Weitere Informationen

Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr. Eintrittskarten sind im Lilienthaler Zeitungshaus an der Hauptstraße 87 oder direkt bei der Music Hall an der Findorffstraße 21 in Worpswede erhältlich sowie telefonisch unter 04298/ 27 04 65 10 oder online unter www.weser-kurier.de/tickets. Weitere Informationen zu den Auftritten gibt es im Internet unter der Adresse www.musichall-worpswede.eu.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+