Ehrensache Das Gesicht des TSV Worpswede

Jan Schnakenberg zählt zu den Urgesteinen des TSV Worpswede. In wechselnden Positionen hat er die Entwicklung des Vereins über mehrere Jahrzehnte begleitet.
24.03.2019, 10:28
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Cornelia Hagenah

Worpswede. Der Raum ist winzig, doch von diesem provisorischen Vereinssitz im Wohnhaus von Jan Schnackenberg, zwischen Schuhwerkstatt und Verkaufsraum, werden die Geschicke des Turn- und Sportvereins Worpswede (TSV Worpswede) gelenkt. Hoch über seinem Kopf auf den Regalen sind in verschiedenen Kartons die alten Unterlagen des Vereins gesammelt, alles gut in unterschiedliche Rubriken sortiert.

Schnakenberg gibt dem Verein seit vielen Jahren ein Gesicht. Derzeit ist er mit seinen Vorstandskollegen dabei, ein Vereinshaus zu realisieren. Bauanträge und Genehmigungen sind endlich da, doch es gibt immer noch einige Auflagen, die es vor Baubeginn zu erfüllen gilt. „Das ist ein großes Projekt und wir sind auf finanzielle Förderung durch den Landessportbund Niedersachsen angewiesen“, meint er und zeigt den prall gefüllten Aktenordner und die Bauzeichnungen. Dies sei schon eine Herausforderung, aber man brauche die Räume, um die zahlreichen Angebote des TSV gut umsetzen zu können. Schwerpunkt des TSV, der weder eine Fußball- noch eine Tennisabteilung hat, sind neben Leichtathletik und Teamsportarten wie Beachvolleyball, Basketball und Badminton vor allem das Kinderturnen, Gymnastik und Yoga.

Start in der Freitagsgruppe

Vieles könne in der angegliederten Sporthalle ausgeführt werden, für Babyturnen oder Yoga wäre die große Sporthalle jedoch ungeeignet. „Das muss ein wenig kuscheliger sein“, meint er zu Recht. Und die Zeit drängt, denn seit der Einführung der Ganztagsschule sind Termine zur Nutzung weiter beschränkt. Das Angebot wird jedoch immer vielfältiger. So gibt es seit einiger Zeit auch Reha-Sport für Menschen mit Wirbelsäulenerkrankungen und auch eine ambulante Herzsportgruppe, die unter ärztlicher Betreuung zur Verbesserung der Ausdauer und Kondition dienen soll.

Wenn Schnakenberg an seine Jugend im Verein zurückdenkt, muss er schmunzeln. Als Schüler trat er der sogenannten Freitagsgruppe bei, dies war eine Turngruppe. „Peter-Jörg Splettstösser war damals Vorturner“, erinnert er sich. Da es damals, vor rund sechzig Jahren, noch keine Sporthalle gab, wurde in der heutigen Music Hall geturnt. „Lustig waren auch die Turnfeste dort“ meint er, und erinnert sich an die Vorführungen am Reck und am Barren im Saal, wo heute die Konzertbesucher stehen. Vieles hat sich geändert, die Begriffe Turnvater und Turnwart gibt es längst nicht mehr, die Angebote sind breit gefächert.

Und auch das Miteinander habe sich geändert, bedauert Schnakenberg ein wenig. „Heute lassen sich Leute beturnen“, sagt er, und dann ginge jeder seiner Wege. Früher wäre das Miteinander und die Geselligkeit im Anschluss der sportlichen Aktivitäten mehr geschätzt gewesen. Und so treffen sich noch heute einige der Freitagsgruppe, denen Schnakenberg angehörte. Das Turnen haben sie schon lange aufgegeben, jetzt gehen sie im Winter schwimmen, während sie im Sommer mit dem Rad unterwegs sind.

„Es ist das Zugehörigkeitsgefühl, das mir wichtig war“ sagt Schnakenberg. Neben Laufen, Basketball und Volleyball hat er so einige Sportarten im TSV mitgemacht. Doch schon früh wollte er neben den sportlichen Aktivitäten auch aktiv die Geschicke des Vereins mitbestimmen. „Für uns wurde sogar ein Posten geschaffen“, erzählt er über den Beginn seiner Vorstandstätigkeit. So beginnt sein ehrenamtliches Engagement als dritter Kassenwart zusammen mit einem Freund, der als dritter Vorsitzender mit einstieg. Mit dem Gedanken „die Alten müssen weg“ habe die Arbeit im Vorstand begonnen, wie er lachend erzählt. All das ist schon mehr als vierzig Jahre her. Schnakenberg wechselt die Position, ist mal erster, mal zweiter Vorsitzender. Irgendwann gab es eine Pause, junge Leute rückten nach, aber es klappte nicht so recht, da habe man ihn gefragt, ob er wieder einsteigen. „Kurzfristig“ habe er damals geantwortet, dies liegt nun schon mehr als zehn Jahre zurück.

Mittlerweile umfasst der Vorstand inklusive Beiräte dreizehn Personen, sie treffen sich einmal im Monat, um, wie er sagt, auf dem Laufenden zu bleiben. „Wir harmonieren gut“, meint er, denn die Tätigkeit sei eine Herausforderung, nicht nur die Planungen des Vereinshauses müssen vorangetrieben werden, auch die Administration erfordere viel Zeit. An die 1000 Mitglieder hat der Verein derzeit. Nicht nur um Mitgliedsbeiträge und auch Abrechnungen mit der Krankenkasse muss sich gekümmert werden, zudem sind immer wieder neue Anschaffungen nötig, die aus dem Budget des Vereins finanziert werden müssen

Besonders stolz ist Jan Schnakenberg aber auch auf die knapp 40 Übungsleiter, die die Basis des Vereins bilden und das Repertoire erweitern. So gibt es auch Kreativen Tanz, Orientierungslauf und Taekwondo im Verein. „Einen Bedarf an Übungsleitern haben wir immer“ meint Schnakenberg.

Projekt liegt ihm am Herzen

Und dann fällt sein Blick wieder auf die Bauzeichnungen des Vereinshauses. Dieses Projekt liegt ihm sehr am Herzen, denn in der über hundertjährigen Vereinsgeschichte haben sie bislang noch nie einen Vereinssitz gehabt. Schon jetzt sieht er den Flachbau entstehen. Ein Mehrzweckraum von knapp 100 Quadratmetern für die Yoga- oder Gymnastikgruppe und auch ein kleiner Besprechungsraum, der auch für das Babyturnen geeignet ist. Den könne man auch schneller heizen. Aber auch die überdachte Terrasse sieht er schon bildlich vor sich. Hier könnten bei Leichtathletik-Wettbewerben die Zuschauer auch bei Regen die Veranstaltungen im Trockenen verfolgen. Und er bleibt zuversichtlich, das Projekt zusammen mit seinem Team bald realisieren zu können.

Der 1897 gegründete Turn- und Sportverein Worpswede bietet Sportarten auf breiten- oder leistungssportlicher Ebene an. Es gibt Angebote für Menschen aller Altersgruppen, die Spaß und Freude an der Bewegung haben. Neben Kinderturnen, Gymnastik, Yoga, Badminton Volleyball und Basketball bietet der Verein die Kooperation von Sport- und Gesundheit in besonderen Kursen an. Detaillierte Angaben über das gesamte Sportangebot, die Zeiten und der Kontakt zu den Übungsleitern kann im Internet auf der Seite www.tsv-worpswede.de eingesehen werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+