Worpswede: Drei Tonnen CO2 eingespart

21.443 Kilometer mit Rad statt Auto

Erstmalig hat sich auch Worpswede an der bundesweiten Aktion Stadtradeln beteiligt. In drei Wochen legten 123 Radler dabei über 21.000 Kilometer zurück und sparten so drei Tonnen CO2 ein.
04.08.2021, 15:41
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
21.443 Kilometer mit Rad statt Auto
Von Lars Fischer
21.443 Kilometer mit Rad statt Auto

Bürgermeister Schwenke bei der Übergabe des ersten Preises an Ralf Zander (links).

Gemeinde Worpswede

Worpswede. Eine Stadt ist Worpswede zwar weiterhin nicht, an der bundesweiten Aktion Stadtradeln hat sich die Gemeinde aber dennoch in diesem Jahr erstmalig beteiligt. 123 Radler legten in 21 Tagen insgesamt 21.443 Kilometer zurück, die sie sonst mit dem Auto gefahren wären, und sparten damit so mehr als drei Tonnen CO2 ein. Mit 1009 Kilometern hat in diesem Zeitraum Jonas Schwenke die größte Strecke zurückgelegt. Das Team mit den meisten Kilometern insgesamt ist das der Feuerwehr Worpswede, die mit 23 Teilnehmern 4782 Kilometer schaffte. Und den besten Durchschnittswert eines Teams erzielte die CDU Worpswede mit 319 Kilometern pro Teilnehmer.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren