Fußball-Kreisliga Osterholz

FC Worpswede lässt Federn

„Wir haben einfach zu wenig investiert“, meinte Worpswedes Coach Patrick Wellbrock nach dem unbefriedigenden 1:1 gegen die TSG Wörpedorf. Der Abstand zu Spitzenreiter Löhnhorst beträgt nun fünf Punkte.
26.11.2019, 10:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken
FC Worpswede lässt Federn

Lars Rieken musste sich mit dem FC Worpswede mit einem 1:1 begnügen.

Guido Specht

Grasberg. Mit viel Einsatz und einer großen Portion Leidenschaft hat die TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf dem Titelkandidaten FC Worpswede in der Fußball-Kreisliga Osterholz ein 1:1 (0:1)-Unentschieden abgetrotzt. Jan-Henrik Kück brachte die Gäste vor rund 100 Zuschauern in Führung. Bjarne Schnakenberg stellte mit seinem Ausgleichstor den verdienten TSG-Teilerfolg sicher.

Das tiefe Geläuf mit einigen leichten Unebenheiten stellte erhöhte Anforderungen an die Akteure. So manch gut gemeinter Pass versprang deshalb auf dem Rasen. Der Tabellenzweite durfte sich beim Abpfiff des sicheren Schiedsrichters Tim Reinken (SV Komet Pennigbüttel) keineswegs beklagen über die im Titelrennen mit dem Spitzenreiter SV Löhnhorst liegengelassenen Punkte. Die Grün-Weißen blieben unter ihren Möglichkeiten. „Wir haben einfach viel zu wenig investiert. Es war insgesamt ein schwaches Spiel von uns“, bilanzierte Worpswedes Trainer Patrick Wellbrock nach der Punkteteilung.

Die Gäste, die über 90 Minuten ein Eckenverhältnis von 9:5 erzielten, trafen im Derby auf einen hoch motivierten Gastgeber. Das Fehlen von Abwehrchef Timon Schnakenberg (Urlaub) fiel bei den Rot-Weißen nicht sonderlich ins Gewicht. Mit viel Herzblut begegneten die TSG-Spieler dem Favoriten. Fabian Wacker lieferte ein Paradebeispiel für vorbildliches Engagement ab. Der Wörpedorfer unterband per Flugkopfball ins Seitenaus kurz vor seiner Auswechslung einen FCW-Flügelangriff (77.). Eine eher seltene Aktion erlebten die Besucher direkt nach dem Anstoß.

Bjarne Schnakenberg bugsierte einen 45-Meter-Schuss aufs FCW-Tor. Torwart Stephen Osei ließ den hohen Flugball mit viel Selbstvertrauen und Risikobereitschaft mit der Brust abtropfen, ehe er einen Fuß einsetzte (1.). Die Platzherren ließen bis zur Pause zwei hochprozentige Torchancen links liegen. Benny Benaiges von Zatorski spielte Bjarne Schnakenberg mustergültig frei. Gäste-Torwart Stephan Osei wehrte den Torschuss des TSG-Angreifers gerade noch zur Ecke ab (8.). Schnakenberg spielte Keysedin Kurnaz den Ball in die Gasse. Der Abschluss des TSG-Akteurs strich haarscharf am langen Pfosten vorbei (22.). Mehr Fortune im Abschluss entwickelte gegenüber der Gast.

Julian Webendörfer leitete die FCW-Führung über den rechten Flügel klug ein. Jan-Henrik Kück hatte wenig Mühe, den Angriff am langen Pfosten zum 1:0 zu veredeln (36.). Dem Gastgeber eröffnete sich auch im zweiten Durchgang die erste zwingende Tormöglichkeit. Marc Fricke schaufelte den Ball nach Freistoß von Bjarne Schnakenberg in aussichtsreicher Position über die Latte (58.). Zwei Zeigerumdrehungen weiter wurden die Rothemden für ihren Offensivgeist belohnt. Balleroberer Bernhard Linnenbaum lieferte über die rechte Flanke die Vorlage. Schnakenberg nahm am zweiten Pfosten zum viel umjubelten 1:1-Ausgleich Maß (60.).

Jan-Henrik Kück (64.) und Ovidiu Varga (90+2.) hatten den Siegtreffer für die Grün-Weißen noch auf dem Schlappen. Beim Abschluss von Ovidiu Varga sprang die FCW-Bank bereits jubelnd auf, ehe der Ball doch noch um Haaresbreite am TSG-Tor vorbeistrich. Felix Ambrosi setzte zudem noch einen Gäste-Konter auf die Latte (88.). „Ich bin mega-stolz auf die Mannschaft. Wir sind einen Tick weiter. Auf unserem Weg war es ein fantastisches Spiel“, überschüttete TSG-Trainer Gregor Schoepe sein einsatzfreudiges Team nach Spielende mit viel Lob.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+