Verleihung am 14. November in Worpswede Nominierung für Kunstpreis des Landkreises Osterholz

Der Landkreis Osterholz hat die Nominierungen für den Paula-Modersohn-Becker-Kunstpreis 2020 bekannt gegeben. Sieben Künstler stehen auf der Shortlist, der Gewinner wird im November benannt.
22.06.2020, 16:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lars Fischer

Worpswede. Der Landkreis Osterholz hat die Nominierungen für den Paula-Modersohn-Becker-Kunstpreis 2020 bekannt gegeben. Der Hauptpreis geht demnach entweder an Diana Mercedes Alonso, Laurenz Berges, Susanne Kutter, Gabriela Oberkofler, Nikola Röthemeyer, Antje Schiffers oder Tilo Schulz. Zum sechsten Mal lobt der Kreis den Preis aus. Rund 200 Künstler mit biografischem Bezug zu Niedersachsen, Bremen oder Worpswede hatten sich beworben.

Die Auswahl-Jury mit Annett Reckert (Städtische Galerie Delmenhorst, Haus Coburg), Cony Theis (Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg), Beate Arnold (Barkenhoff, Worpswede) und Jörg van den Berg (Große Kunstschau Worpswede) hat im Mai getagt und diese sieben Künstler für die Shortlist zum Hauptpreis nominiert sowie die beiden Preisträger für den Nachwuchs- und den Sonderpreis benannt. Werke dieser neun Künstler werden ab dem 14. November bis zum 7. März 2021 in Ausstellungen im Barkenhoff und in der Großen Kunstschau gezeigt.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 14. November in der Großen Kunstschau in Worpswede. Über den Sieger entscheidet zuvor eine dreiköpfige Preisjury, die mit Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn), Jule Hillgärtner (Kunstverein Braunschweig) und Thomas Thiel (Museum für Gegenwartskunst Siegen) besetzt ist. Die bereits von der Auswahl-Jury bestimmten Preisträger für den Sonder- und den Nachwuchspreis werden ebenfalls erst zur Vernissage bekannt gegeben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+