Kreispokal-Finale der Herren

Matchwinner Vladimir Winschu

Sie zählen nicht zu den Jüngsten, dafür zu den Treffsichersten. Das bewiesen Daniel Grimm und Vladimir Winschu vom TSV Neu St. Jürgen im Kreispokal-Finale gegen den TSV Dannenberg.
27.05.2019, 17:14
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Hüttenbusch. Auf die Oldies Daniel Grimm (32 Jahre) und Vladimir Winschu (38) war im Osterholzer Herrenfußball-Kreispokalfinale Verlass. Die beiden Angreifer des TSV Eiche Neu St. Jürgen steuerten vor 350 Zuschauern drei der vier Treffer zum 4:0(0:0)-Kantersieg gegen den TSV Dannenberg bei. Daniel Grimm sorgte für den Dosenöffner, ehe Vladimir Winschu einen Doppelpack schnürte. Christian Roschen sorgte mit dem 4:0 für die Kirsche auf der Torte.

Eine Halbzeit lang deutete auf dem gut gepflegten Rasenplatz des SV Hüttenbusch wenig auf einen glatten Finalsieg für den TSV Eiche Neu St. Jürgen hin. Der TSV Dannenberg, der mit Mattes Görg (Leistenbeschwerden) eine feste Stammkraft zu ersetzen hatte, begegnete dem Endspielgegner da zumindest auf Augenhöhe. „Da haben wir gut gestanden“, entgegnete Karsten Frerks, der Trainer Kai Schnur (Mittelmeer-Kreuzfahrt) an der Seitenlinie vertrat.

Der Aushilfscoach sparte bis zur Pause nicht mit Lob. „Klasse Jungs, weiter jetzt“, rief Karsten Frerks den Spielern zu. Dem TSV Dannenberg eröffnete sich auch die beste Torchance im ersten Durchgang. Tim Rohlfs hatte sich am rechten Flügel durchgetankt und geflankt, ehe Dennis Brahms der Ball in freier Schussbahn im Eiche-Strafraum über den Spann rutschte und das Tor verfehlte (45.+2).

Trainer Enrico Berneking musste in der Halbzeitpause offenbar die passenden Worte bei der Kabinenansprache gefunden haben. Der TSV Eiche Neu St. Jürgen wirkte nach dem Wechsel präsenter und griffiger. Die Doppelspitze Daniel Grimm/Vladimir Winschu legte den Grundstein zum Finalsieg. Daniel Grimm nahm vor dem 1:0 den Ball sicher an und bugsierte das Spielgerät flach ins Eck (47.).

Valdimir Winschu und Daniel Grimm standen kurz danach vor dem fast sicheren 2:0. Ruven Voß machte die beiden erstklassigen Torchancen in prächtiger Manie zunichte (51.). Eine tolle Vorarbeit von Florian Wendelken per 30-Meter-Sololauf nutzten die Neu St. Jürgener zum Führungsausbau. Floiran Wendelken besaß nach seiner Energieleistung noch die Übersicht, den besser postierten Vladimir Winschu beim 2:0 in Szene zu setzen (53.).

Vladimir Winschu (Körpergröße: 1,67 Meter) schraubte das Resultat per Kopf gar auf 3:0 (58.). Christian Roschen setzte mit einem direkt verwandelten Freistoß den Schlusspunkt (90.). „Mit dem 1:0 war das Spiel ganz anders. Da haben die Dannenberger total den Faden verloren“, resümierte Doppel-Torschütze Vladimir Winschu. Marten Blome vergab für die Dannenberger mutterseelenallein vor dem Eiche-Kasten den möglichen Ehrentreffer (82.).

Für den Pokalsieger-Trainer stach bei seinem Team die Homogenität heraus. „Die geschlossene Mannschaftsleistung war der Schlüssel zum Erfolg. In der ersten Halbzeit haben wir ein bisschen Glück gehabt, die zweite Halbzeit spielerisch dominiert“, bekundete Enrico Berneking, der noch auf dem Platz die obligatorische Sektdusche über sich ergehen lassen musste. Bezeichnend für den sicher eingefahrenen Kreispokalsieg war die Tatsache, dass Eiche-Schlussmann Marcus Schlösser einen vergleichsweise ruhigen Spieltag erwischte. Mit Sebastian Schriefer, der leicht angeschlagen den Platz vorzeitig verließ, kam der Schlüsselspieler im Trikot des TSV Dannenberg nicht wie gewohnt zur Geltung und in die Sprintduelle.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+