Geplante Konzertreihe

Neustart ins Ungewisse für die Worpsweder Music Hall

Ob es so kommt wie geplant, weiß keiner. Klar ist, wenn die Worpsweder Music Hall einen Neustart hinlegen will, braucht sie einen Vorlauf. Deshalb gehen nun wieder Karten für erste Konzerte in den Vorverkauf.
01.04.2021, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Lars Fischer
Neustart ins Ungewisse für die Worpsweder Music Hall

Mit Songs von New Model Army und von seinem brandneuen Soloalbum soll Justin Sullivan die Worpsweder Wunschkonzerte eröffnen.

Lars Fischer

Der Name des Fördertopfes könnte kaum passender sein: Aus dem Bundes-Programm „Neustart Kultur“ hat die Worpsweder Music Hall wie berichtet 100.000 Euro bekommen, um damit eine Konzertreihe mit kleinem Publikum und unter strengen Hygieneregeln anbieten zu können. Das Geld ist sicher, aber die Zeiten sind es nicht. Ob die Konzerte nun wirklich wie geplant stattfinden können, wissen die Verantwortlichen nicht. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wenn sie nicht irgendwann trotz aller Risiken von erneuten Absagen und Verlegungen in die Vorbereitung gehen, dann wird es den Neustart nicht geben können.

Konzerte brauchten eben einen Vorlauf, und irgendwann könne man nicht mehr länger abwarten, sagt Doris Fischer, Vorsitzende des Trägervereins. Sie hat gemeinsam mit ihren Vorstandskollegen entschieden, nun das lang angekündigte Programm zu veröffentlichen und mit den ersten Veranstaltungen in den Vorverkauf zu gehen. Und sie verbreitet Optimismus und Vorfreude. In der Tat lässt das Programm, so es denn Realität werden kann, die Herzen der Musikfans sicherlich hüpfen, denn durch die Förderung werden Konstellationen möglich, die unter normalen Bedingungen nicht denkbar wären: Sämtliche Kosten sind gedeckt, sodass auch Künstler, deren Gagen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten Auftritte vor 50 oder 80 Besuchern unmöglich erscheinen lassen, nun finanzierbar. Die Eintrittspreise bleiben im üblichen Rahmen, und es darf bei der Music Hall selber kein monetärer Gewinn entstehen. Ideeller aber dafür schon.

Auftakt mit Justin Sullivan

So bezeichnen die verantwortlichen Programmgestalter, zu denen neben Fischer auch Kristina Baro, Uli Kern und Andreas Wilhelm gehören, die Reihe als „Wunschkonzerte“. Sie soll von Juni bis Oktober gehen, und der erste Name zeigt direkt, warum sie so heißt. Zum Auftakt am Freitag, 4. Juni, wird Justin Sullivan erwartet. Der steht tatsächlich seit vielen Jahren auf dem Wunschzettel des Clubs. Vor allem mit seiner Band New Model Army ist der charismatische Sänger und Gitarrist seit 40 Jahren eine absolute Größe in der Independent-Rockszene. Regelmäßig widmet sich Sullivan, der vom Punkrock ebenso wie von den britischen Folk-Traditionen geprägt ist, Nebenprojekten. Allerdings erschien bis dato lediglich ein Studio-Soloalbum. Das soll sich nun ändern: Am 28. Mai kommt seine neue CD „Surrounded“ auf den Markt, eine Woche später stellt er die neuen und alten Songs in Worpswede vor – solo und akustisch.

Lesen Sie auch

Mit Habib Koité folgt am Freitag, 11. Juni, ein Musiker aus Afrika, der auch schon in Worpswede sein Publikum beeindruckt hat. Der 63-Jährige stammt aus dem Senegal, gilt aber vor allem als Aushängeschild der Musikszene Malis, wo er seit Langem lebt. Auch musikalisch ist er ein Grenzgänger, der afrikanische Klänge mit Elementen aus zahlreichen anderen Genres mischt. Direkt von Malis Hauptstadt Bamako geht es nach Rheda-Wiedenbrück. Von dort stammt Ingo Pohlmann, der am Abend darauf, Sonnabend, 12. Juni, in die Music Hall zurückkehrt. Seine deutschsprachigen Lieder pendeln zwischen „Heimweh und Fernsucht“, wie er selber sein Debütalbum nannte.

Open-Air-Wochenende geplant

Normalerweise stets im Winter unterwegs schlägt die Blues Caravan in diesem Jahr am Freitag, 18. Juni, ihre Zelte in Worpswede auf. Wer dann aber genau auf der Bühne stehen wird, ist allerdings noch unklar. Anders am Freitag, 25. Juni: Dann kommt die Bremer Band Someday Jacob mit ihrem Americana-Sound an die Hamme, bevor zwei starke Frauen auf die Bühne steigen. Am 26. Juni ist das die Hamburger Sängerin Anna Depenbusch mit ihren Chansons und am Freitag, 9. Juli, die Singer-Songwriterin Alin Coen. Stefan Stoppok ist mit seinem Duo-Partner Reggie Worthy am Bass am Freitag, 16. Juli, zu Gast. Scotch & Water sollen am 27. August spielen.

Zwei weitere Termine für den Herbst stehen bereits fest: Sarah Lesch am Sonnabend, 9. Oktober, und die Band Carrousel am Donnerstag, 21. Oktober. Für zwei weitere Konzerte sind die Planungen weit vorangeschritten, endgültig bestätigt sind die Auftritte von Rainald Grebe (13. August) und Fortuna Ehrenfeld (14. August) noch nicht. Außerdem soll es unabhängig vom Programm „Neustart Kultur“ auch wieder zwei Open-Air-Auftritte auf der Lilienthaler Freilichtbühne geben. Geplant sind für das Wochenende 20./21. August die Bremer Formation Golden City und die Hamburg Blues Band mit Gaststar Chris Farlowe.

Info

Zur Sache

Vorverkaufsstart 1. April

Für einige Konzerte beginnt bereits an diesem Donnerstag, 1. April, der Vorverkauf. Ab dann gibt es Eintrittskarten für die Konzerte mit Anna Depenbusch, Pohlmann, Sarah Lesch, Someday Jacob sowie Stoppok & Worthy. Der Vorverkaufsstart für das Konzert von Justin Sullivan ist noch einmal kurzfristig verschoben worden. Tickets für diesen und die weiteren Termine sollen in Kürze folgen. Sie sind direkt bei der Music Hall an der Findorffstraße 21 in Worpswede erhältlich sowie telefonisch unter 04298/ 27 04 65 10 oder online unter www.weser-kurier.de/tickets. Weitere Informationen zu den Auftritten gibt es im Internet unter der Adresse www.musichall-worpswede.eu.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+