Fußball-Kreisliga Osterholz

„Scha-la-la-la, oh SVL“: SV Löhnhorst feiert Sieg im Spitzenspiel

Jetzt kann sich der SV Löhnhorst nur noch selbst schlagen. Im Spitzenspiel der Kreisliga Osterholz bezwang der Tabellenführer seinen ärgsten verfolger FC Worpswede und baute seinen Vorsprung damit aus.
08.03.2020, 20:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken
„Scha-la-la-la, oh SVL“: SV Löhnhorst feiert Sieg im Spitzenspiel

Der Aufstieg ist für Chris Hybsz (rechts) und den SV Löhnhorst nach dem Sieg im Spitzenspiel beim FC Worpswede zum Greifen.

CARMEN JASPERSEN

Worpswede. „Scha-la-la-la, oh SVL“, schallte es nach Spielende aus der Gäste-Kabine heraus. Der SV Löhnhorst legte mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg im Gipfeltreffen beim FC Worpswede einen Riesenschritt auf dem möglichen Weg zum Titelgewinn in der Fußball-Kreisliga Osterholz zurück. Lars Schmidt avancierte per Doppelpack zum Matchwinner vor 130 Zuschauern am Weyerberg.

Patrick Wellbrock stand nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Marcus Nettelmann (SV Grün-Weiß Beckedorf) die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Wir haben zu wenig investiert. Bei solchen Spielen musst du zehn bis 20 Prozent mehr drauflegen“, kritisierte der FCW-Trainer. Das ganz große Können der Weyerberg-Kicker blitzte bei Nieselregen nur selten auf. Gäste-Torhüter Dennis Brede bekam über die volle Distanz nur relativ wenig zu gut. Die sporadischen Bewährungsproben meisterte der SVL-Schlussmann ohne Fehl und Tadel. Dennis Brede machte eine FCW-Großchance von Felix Ambrosi in Klasse-Manier zunichte (89.). Zu dem Zeitpunkt sprach bereits fast alles für die eminent einsatzfreudigen Gäste. Lars Schmidt brachte seine Farben mit einem Tore-Doppelpack mit 2:0 in Führung (42., 67.). Mit einem platzierten Schuss ins lange Eck brach der Mittelfeldakteur zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt, nämlich kurz vor der Pause, den Bann. Das 2:0 bereitete Chris Hybsz mustergültig vor. „Es war ein ganz starkes Spiel von uns. Wir haben gut die Räume dichtgemacht. Das zweite Tor hat Chris Hybsz perfekt aufgelegt“, betonte Matchwinner Lars Schmidt.

Lesen Sie auch

Die Platzherren nahmen zur zweiten Halbzeit zwei Auswechslungen vor. Niklas Heitmann und Elias Schupp liefen für den leicht angeschlagenen Lars Rieken und den gelb-rot gefährdeten Alpha Fadiga auf. Ohne durchschlagenden Erfolg. Der FC Worpswede vermochte aus seiner besten Torchance der Partie kein Kapital zu schlagen. Neuzugang Derrick Ampofo hätte dem Top-Spiel eine Wende geben können. Der Angreifer setzte den Ball nach Ballstafette über Jacob Geber und Felix Ambrosi aus Mittelstürmerposition allerdings überhastet neben das Gäste-Gehäuse (62.). „Wir haben unglaublich bissig und aggressiv gespielt. Wir wollten hier gewinnen. Wir sind natürlich auf einem guten Weg“, lobte SVL-Trainer Torsten Kentel das Engagement seiner Schützlinge. Kurz vor dem Ende forderte Tobias Lentz FCW-Keeper Stephen Osei noch zu einer Glanzparade heraus (86.).

Die Löhnhorster halten durch den Dreier beim Verfolger Nummer eins nun alle Trümpfe in Titelrennen in der Hand. Die Künstlerdorf-Kicker mussten sich nach dem Abpfiff den Vorwurf gefallen lassen, sich gegen den Spitzenreiter zu viele Ungenauigkeiten und Abspielfehler im Spielaufbau erlaubt zu haben. So waren Jubel und Freude auf dem Platz und auch im Gäste-Umkleidetrakt letztlich ganz dem Klassenprimus SV Löhnhorst vorbehalten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+