Szenische Lesung in Worpswede Von Führern und Verführten

Der deutsch-amerikanische Autor und Regisseur Chris Alexander bringt sein Stück "Rechtsaußen" in Worpswede auf die Bühne. Es geht um Rechtsradikale und ihre Suche nach neuen Führerpersönlichkeiten.
15.10.2021, 19:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Führern und Verführten
Von Lars Fischer

Worpswede. Radikale Bewegungen sind von charismatischen Führern abhängig, mehr oder weniger schillernde Gestalten, denen Menschen folgen, selbst wenn sie inhaltlich vielleicht Bedenken haben. Die Verführbarkeit der Massen durch Idole hat den Worpsweder Autor und Theaterregisseur Chris Alexander zu einem Gedankenspiel in Form eines Stückes angeregt: In "Rechtsaußen" spielt er ein Was-wäre-wenn durch: Was wäre, wenn die deutschen Rechten sich auf einen neuen Führer einigen würden? Dieses Stück bringt er nun in Form einer szenischen Lesung auf die Bühne. An diesem Sonnabend, 16. Oktober, ist es ab 19 Uhr in der Bötjerschen Scheune zu sehen. Veranstalter ist die Worpsweder Initiative „Nie wieder – Erinnern für die Zukunft – Gemeinsam gegen Rechts". Der Eintritt beträgt zehn Euro für Erwachsene, für Jugendliche ist er frei.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren