Ehrenamtliches Engagement Greenkeeper aus Leidenschaft

Täglich vier bis sechs Stunden ist Jürgen Rahlfs auf der Sportanlage des TSV Neu St. Jürgen unterwegs. Der Ehrenvorsitzende hält alles in Schuss. In der Hauptsaison mäht er dreimal pro Woche die Fußballplätze.
27.05.2020, 06:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Worpswede. Jürgen Rahlfs fühlt sich dem TSV Eiche Neu St. Jürgen seit Jahrzehnten eng verbunden. Mit ganzem Leib und treuer Seele. Der 73-jährige Rentner hat sich durch seinen unermüdlichen Einsatz um den Verein verdient gemacht. Der Ehrenvorsitzende des TSV Eiche Neu St. Jürgen legt auch im fortgeschrittenen Alter noch kräftig Hand an, pflegt als Platzwart die fünf Spielareale auf der Vorzeige-Sportanlage des Kreises Osterholz.

Am Rand des Teufelsmoores erstrahlt eine Sportstätte seit etlichen Spieljahren in voller Pracht. Viele Vereine aus dem Kreisgebiet beneiden den TSV Eiche Neu St. Jürgen um die hervorragenden Sportplätze. Drei Großspielfelder sowie ein Jugend- und ein Trainingsplatz unterhält der Verein. Dass die Fußballfelder sich in einem erstklassigen Zustand befinden, ist ein Verdienst von Jürgen Rahlfs. Der frühere Justizbeamte und ehemalige Schwimmmeister der Badeanstalt Neu St. Jürgen hält die Rasenflächen in Schuss. „Ich bin jeden Tag vier bis sechs Stunden auf der Sportanlage. Zum Leidwesen meiner Frau“, sagt Jürgen Rahlfs zu seinem ehrenamtlichen Engagement. Ehefrau Marga Rahlfs bringt seit Urzeiten viel Verständnis für die Leidenschaft ihres Mannes auf. „Meiner Frau muss ich ein großes Lob zollen, was sie die Jahre über mitgemacht hat“, fühlt Jürgen Rahlfs mit seiner Lebenspartnerin. Die Unterhaltung der fünf Rasenflächen nimmt viel Zeit in Anspruch. Allein in der Hauptzeit, so der Ehrenvorsitzende, werden die Plätze dreimal pro Woche gemäht. Der überzeugte Fan des Hamburger SV bekleidete rund 30 Jahre lang den Posten des Vereinschefs beim TSV Eiche Neu St. Jürgen. Daneben liegen auch Tätigkeiten als Spartenleiter und Trainer hinter Jürgen Rahlfs. Der Ehrenvorsitzende gehört auch dem Ehrenrat seines Stammvereins an. Bei allem Einsatz für den Fußballsport vermisst der dreifache Familienvater heutzutage etwas die Bereitschaft, sich langfristig zum Verein zu bekennen. „Die Vereinstreue ist nicht mehr so da, dass man mit Herzblut dahintersteht. Das bedauere ich“, stellt Rahlfs fest.

Als ehrenamtlicher Helfer bei der Vereinsarbeit schlägt das Herz des Ehrenvorsitzenden für die Jugend. „Ich schaue liebend gerne Kindern beim Fußball zu. Ich gehe weg, wenn die Kommentare der Eltern hinzukommen“, deutete Jürgen Rahlfs an. Ein Paradebeispiel für die intensive Jugendpflege liefert beim TSV Eiche Neu St. Jürgen der Worpswede-Cup. In Vildbjerg (Dänemark) nahm der Verein aus der Gemeinde Worpswede einst Anschauungsunterricht, wie ein Großturnier hervorragend über die Bühne geht. „Ich war erstaunt von der Organisation beim Vildbjerg-Cup. Dann wurden wir auch wild darauf“, lässt Jürgen Rahlfs durchblicken. Der Worpswede-Cup des TSV Eiche Neu St. Jürgen genießt inzwischen nach über 25 Jahren noch eine hohe Wertschätzung, begeistert regelmäßig Jugendmannschaften aus dem gesamten norddeutschen Raum. In Spitzenzeiten wohnten über 50 Teams dem Mega-Event auf den Rasenteppichen an der Dorfstraße bei. „Wir kommen wieder. Es war toll“, erhält der TSV Eiche Neu St. Jürgen immer wieder Lob und Zuspruch für seine zweitägige Großveranstaltung, die an die 1000 Spieler und Zuschauer anlockt. Helmut Feldmann, Reinhold Grotheer und Jürgen Rahlfs brachten als Gründer des Worpswede-Cups einen Stein ins Rollen, der dem Verein über die Jahre hinweg zu viel Renommee und Anerkennung verhalf.

Der aufopferungsvolle Einsatz von Jürgen Rahlfs zum Wohle der Sportart sprach sich bereits vor Jahren auch bis zum Vorstand des Kreisfußballverbandes Osterholz herum. So verwunderte es kaum, dass die Funktionäre um den Kreisvorsitzenden Eckehard Schütt (TSV Steden/Hellingst) den Sportkameraden Jürgen Rahlfs zum Ehrenamtspreisträger des Kreisfußballverbands Osterholz kürten. Der Preis war für den Eiche-Ehrenvorsitzenden im Jahr 2004 verbunden mit dem Besuch eines Bundesligaspiels des VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln. Als kleine Entschädigung für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die Jürgen Rahlfs über Jahrzehnte hinweg für seinen Heimatverein TSV Eiche Neu St. Jürgen leistete. Mit viel Herzblut lieferte der Ruheständler über viele Jahre hinweg einen Beitrag dafür, dass sich der TSV weit über die Kreisgrenzen hinaus einen Namen machte und vielerorts heutzutage hoch angesehen ist.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+