Galeriechor Worpswede

Vielstimmiger Advent in der Zionskirche

1992 fing alles an, seitdem ist der Galeriechor Worpswede eine Institution. Am Zweiten Advent lädt die Gruppe zum Weihnachtskonzert in die Zionskirche.
06.12.2019, 13:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jörg Hübner
Vielstimmiger Advent in der Zionskirche

Der Galeriechor Worpswede bei den Proben vor dem großen Weihnachtskonzert am zweiten Advent in der Zionskirche.

CARMEN JASPERSEN

Worpswede. Das gemeinsame Musizieren gehört als Kulturgut traditionell zur Adventszeit wie der geschmückte Tannenbaum und selbst gebackene Plätzchen. Und wer mit anderen Menschen gemeinsam singen möchte, tut dies am besten in einem Chor. Dieser bietet auch die Möglichkeit, zu bestimmten Anlässen, das Können vor Publikum zum Besten zu geben. Vor dem Auftritt steht aber immer eine Probe. Dies gilt auch für die Mitglieder des Galeriechor Worpswede, der am Zweiten Advent im Rahmen der Worpsweder Orgelmusik sein aktuelles Weihnachtsprogramm in der Zionskirche präsentieren wird. Die Generalprobe hierzu fand gerade im Gemeindehaus statt.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch ein kurzer Rückblick auf den Werdegang des Chores geworfen. Barbara Kern ist Gründungsmitglied und berichtet über die Entstehungsgeschichte. „Alles fing im Jahre 1992 mit einer Kohl- und Pinkelfahrt an, diese hatten wir mit einem Freundeskreis unternommen und beim anschließenden gemütlichen Beisammensein in einer Gaststätte gefeiert und gemeinsam gesungen“, erzählt die ehemalige Studienrätin und ergänzt: „Das hat uns so gut gefallen, dass wir uns anschließend entschlossen haben, einen Wohnzimmerchor zu gründen. Als Leiter konnten wir den Musiklehrer Martin Junghans gewinnen und erhielten kurz darauf die Möglichkeit, in der Galerie Bernack in der Alten Molkerei zu proben. So entstand dann auch unser Name – Galeriechor Worpswede.“ Die Mitgliederzahl sei mittlerweile auf 58 Frauen und Männer angestiegen und auch in der Leitung hätte sich zwischenzeitlich eine Änderung vollzogen. Kern weiter: „Seit dem Jahr 2013 wird der Chor von Cornelius Neitsch geleitet, er ist ein studierter Theologe und Vollblutmusiker mit Ausbildung für Orgel, Klavier, Cembalo, Stimme, Orchesterleitung und Komposition.“

Daniela Platz freut sich am meisten über das vielseitige Repertoire. Dies wäre im Laufe der Jahre vielseitiger geworden und reiche nun von klassischen Stücken aus Renaissance, Barock und Romantik bis zu moderneren Stücken aus Pop und Jazz. „Damit decken wir heute die unterschiedlichsten kulturellen Aspekte der Musik ab“, so das langjährige Chormitglied. „Den Klang als Ziel“, nennt Ute Wahlers. Die Gruppe sei der Klangkörper und diene dem Chorleiter als Instrument. Die im Chor gelebte Harmonie unter den Mitgliedern sei dabei ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs.

Diese Meinung vertritt auch Anna Brix: „Ich bin erst seit zwei Jahren dabei und wurde sehr herzlich aufgenommen“. Es hätten sich sogar Freundschaften entwickelt. Ausserdem schätze sie die ruhige Atmosphäre beim Proben und den herzlichen Umgang aller Mitglieder. Knut Engelke und Ehefrau Birgit Wegener erinnern auch an eine im letzten Jahr stattgefundene Auslandsreise des Chors nach Italien: „Hier hatten wir sogar einen Konzertauftritt und durften vor internationalem Publikum performen“. Solche Fahrten würden sich als fester Bestandteil des Chorlebens positiv auswirken und auch die Gemeinschaft stärken.

Probe Galeriechor Worpswede

Seit dem Jahre 2013 wird der Chor von Cornelius Neitsch geleitet.

Foto: CARMEN JASPERSEN

Dass die regelmäßigen Proben seit nunmehr zehn Jahren im Worpsweder Gemeindehaus stattfinden, begeistert vor allem Marion Werner. „Hier haben wir nicht nur viel Platz und die Möglichkeit nach dem Singen noch gesellig beisammen zu sein, auch die Akustik ist wunderbar“. Das besondere Highlight sei aber der im Raum befindliche Flügel, der für die Probenarbeit genutzt werden dürfe. „Das Proben ist auch echte Arbeit“, weiß Volker Buse zu berichten. Er verspüre dabei jedes Mal einen Ohrwurm, den es danach wieder zu beherrschen gelte.

Wer Interesse daran hat, die Sänger und Sängerinnen des Galeriechores live zu erleben, hat am Wochenende dazu die Gelegenheit. Im Rahmen der Worpsweder Orgelmusik präsentiert der Galeriechor am Sonntag, 8. Dezember, ab 17 Uhr in der Zionskirche Worpswede sein Adventskonzert unter dem Titel „Have you heard the sound?“. Ein Weihnachtsprogramm unter anderem mit klassischen Stücken.

Es beinhalte eine Melange aus stimmungsvollen Liedern unterschiedlicher Epochen und Kulturkreisen, die sich um die Missa brevis von Wolfgang Amadeus Mozart gruppieren. Außerdem werde ein Gastauftritt des Chores „Choriginell“ aus Osterholz-Scharmbeck unter der Leitung von Wilhelm Torkel erwartet. Als Gegenbesuch ist der Galeriechor zudem am Freitag, 13. Dezember, ab 19 Uhr beim Konzert von „Choriginell“ in der Sankt Marienkirche in Osterholz-Scharmbeck eingeladen. Der Eintritt zu dem Konzert am 2. Advent in der Worpsweder Zionskirche ist frei, der Chor bittet um Spenden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+