Volksbank Worpswede Onlinebanking weiter auf dem Vormarsch

Die Volksbank Worpswede veröffentlichte am Dienstagabend auf der 88. Generalversammlung ihre wesentlichen Bilanzzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2021.
22.06.2022, 17:52
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Onlinebanking weiter auf dem Vormarsch
Von Dennis Glock

Worpswede. Nach zwei Jahren mit virtuellen Versammlungen am heimischen Computer hatte die Volksbank Worpswede Dienstagabend zur 88. Generalversammlung in den Schützenhof Hüttenbusch eingeladen. Der Vorstand informierte vor rund 150 anwesenden Mitgliedern über das Geschäftsjahr 2021 und wagte einen Blick in die Zukunft.

„Im vergangenen Jahr sprachen wir im Bericht des Vorstandes neben der Corona-Pandemie von den Herausforderungen Digitalisierung, Niedrigzinsphase und Regulatorik – Themen, die uns auch in 2021 intensiv beschäftigt haben und uns auch zukünftig weiter beschäftigen werden“, eröffnete Thomas Eder, Vorstandsmitglied der Volksbank Worpswede, die Versammlung. Die Stärken der Volksbank sieht Eder nach wie vor in der Kundennähe und Regionalität. Diese Stärken haben sich seiner Meinung nach gerade in den zuletzt wirtschaftlich turbulenten Zeiten bewährt.

"Beschleunigungsgesellschaft"

Die kontinuierlichen Strukturveränderungen in den vergangenen Jahren spiegelten die herausfordernden Rahmenbedingungen für alle Häuser im Bankensektor wider. Parallel dazu veränderten aber auch die Entscheidungen und das Verhalten der Kundinnen und Kunden die Branche maßgeblich, meinte Eder: „Wir leben in einer Beschleunigungsgesellschaft, in der – verstärkt durch die Corona-Pandemie – neue Trends sehr schnell einen großen Einfluss auf unsere Lebenswirklichkeit gewinnen.“ So sei die Digitalisierung weiter auf dem Vormarsch. Die mobile Abwicklung von Bankgeschäften, neue digitale Bezahlwege und Finanzangebote bestimmen laut Eder das Marktgeschehen. Persönliches Banking werde hingegen immer weniger nachgefragt – 2015 wollten das noch rund 45 Prozent der Kunden, heute seien es noch 25 Prozent. „Die Digitalisierung verändert das Kundenverhalten und fordert neue Regeln und Sicherheiten. Das gilt insbesondere für Online-Bezahlmethoden und -verfahren, wie die steigende Anzahl digitaler Geldtransaktionen zeigt“, so Eder. Mittlerweile nutzten 73 Prozent der Kundinnen und Kunden Onlinebanking – 2014 waren es noch 53 Prozent. Die Tendenz zeige eine weitere Steigerung.

Lebhaftes Kreditgeschäft

Die Bilanzsumme der Volksbank Worpswede ist im Jahr 2021 weiter gewachsen, auf 113,4 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2020 ist das ein Anstieg von 5,5 Millionen Euro. „Hier hat insbesondere unser lebhaftes Kredit- und Einlagengeschäft dazu beigetragen, dass diese Bilanzsumme so positiv aussieht“, sagte Bülent Kurtulus, Vorstandsmitglied der Volksbank Worpswede.

Die Entwicklung des Kreditgeschäfts zeige seiner Meinung nach auf, wie sehr die Volksbank gerade während der Pandemie als Partner für Privat- und Firmenkunden vor Ort gefragt ist. Das Kreditvolumen habe im Vorjahresvergleich um 6,3 Prozent auf 62,6 Millionen Euro zugenommen. „Vielen Unternehmen haben wir damit geholfen, die Krise gut zu überstehen und überall dort, wo sich ihre Chancen boten, in Innovation und Wachstum zu investieren“, so Kurtulus.

Das Eigenkapital der Bank wuchs um drei Prozent auf nunmehr 14,2 Millionen Euro und mache damit 12,5 Prozent der Bilanzsumme aus, informierte Kurtulus. Damit erfülle die Volksbank selbstverständlich die gesetzlichen Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung und sei zugleich gut gerüstet für die Zukunft.

Unveränderter Jahresüberschuss

Die stärkste Ertragssäule der Volksbank Worpswede ist laut Bülent Kurtulus nach wie vor der Zinsüberschuss. „Wir als Bank leiden unter dem niedrigen Zinsniveau und dem Druck auf die Zinsmarge.“ Dennoch sei ein Zinsüberschuss von 1,87 Millionen Euro erzielt worden. Der Provisionsüberschuss betrage 0,95 Millionen Euro. Die Volksbank Worpswede weise unterm Strich einen Jahresüberschuss nach Steuern von 304.218 Euro aus, ein Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres. „Damit können wir absolut zufrieden sein“, so Kurtulus.

Zur Sache

Jubilare geehrt

Am Rande der Generalversammlung wurden einige Jubilare geehrt. So bedankte sich die Volksbank Worpswede bei ihren Mitarbeiterinnen Nicole Naruski und Laura Wöltjen, die im vergangenen Jahr ihre 30- und zehnjährige Betriebszugehörigkeit feierten. Marco Kwetschlich blickte 2021 auf zehn Jahre Tätigkeit im Aufsichtsrat zurück. Vor 15 Jahren bei der Volksbank angefangen haben Sabine Kopitziok, Sarah Hoormann-Konradi und Marc Hannwacker. Dietmar Höhn, der seit zehn Jahren dem Aufsichtsrat angehört, wurde für weitere drei Jahre gewählt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+