Führung durch die Historie Worpswedes braune Vergangenheit

Die Zeit, in der sich Worpswede mitten im Nationalsozialismus befand, hat es laut Gitta Rehage in sich. Am Sonnabend, 28. Januar, möchte sie Interessierte auf eine Tour in die Vergangenheit mitnehmen.
23.01.2023, 20:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Worpswedes braune Vergangenheit
Von Dennis Glock

Worpswede. Worpswedes Historie ist ausgiebig erzählt, aber es klaffen Löcher in der Geschichtsschreibung. Die Jahre 1933 bis 1945, aber auch der Weg in die nationalsozialistische Diktatur und die Entnazifizierung sind nur lückenhaft öffentlich dokumentiert. „Das Künstlerdorf hat definitiv viel zu erzählen, die Zeit Worpswedes im Nationalsozialismus hat es in sich“, betont Gitta Rehage. Die Gästeführerin ist Worpswedes brauner Vergangenheit auf der Spur, kennt viele Geschichten und weiß, wie die bekannten Künstler Fritz Mackensen oder Otto Modersohn zu den Nationalsozialisten standen. Am Sonnabend, 28. Januar, möchte sie Interessierte auf eine knapp zweistündige Tour in die Vergangenheit mitnehmen.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren