Ausstellung zum Frauenort Worpswede

Paulas permanente Präsenz

Mit der Ausstellung "Kunst und Frauenleben heute – Hommage an Paula Modersohn-Becker" im Alten Rathaus ist die Präsentation Worpswedes als Frauenort in der Gegenwart angekommen.
12.06.2021, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Paulas permanente Präsenz
Von Lars Fischer
Paulas permanente Präsenz

Ivanka Svobodova-Rinke hat für ihr Werk "Der Herbst ist schön" eine Vorlage Paula Modersohn-Beckers weiterentwickelt.

CARMEN JASPERSEN

Worpswede. Man muss Zufälligkeiten nicht überinterpretieren, aber manche der Begleitumstände zur Eröffnung der Ausstellung "Kunst und Frauenleben heute – Hommage an Paula Modersohn-Becker" in der kommunalen Galerie Altes Rathaus in Worpswede passen einfach ins Bild. Denn der Weg zu dieser ersten öffentlichen Vernissage vor Publikum seit rund eineinhalb Jahren im sonst mit solchen Anlässen reichlich ausgestatteten Künstlerort war vermutlich ebenso steinig und schwierig wie der Weg so mancher der vertretenen zwölf Künstlerinnen. Dass am Ende ein strahlendes Ergebnis steht, ein Schritt aus der Erstarrung, wie Bürgermeister Stefan Schwenke es in seinem Grußwort nannte, ist ebenso stimmig wie die Tatsache, dass das Alte Rathaus in früheren Zeiten das Armenhaus der Gemeinde war.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren