Worpsweder Wunschstern-Aktion Damit Wünsche wahr werden

Um bedürftigen Kindern und Senioren in Worpswede einen Weihnachtswunsch zu erfüllen, können Bürgerinnen und Bürger wieder Wunschsterne pflücken. Das Pflücken startet am 1. Advent in den Kirchen.
22.11.2022, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sabine von der Decken

Worpswede. So sicher Weihnachten in jedem Jahr stattfindet, so sicher organisiert auch die Gemeinde Worpswede in Kooperation mit den evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Worpswede und Hüttenbusch ihre Weihnachtsstern-Aktion. Am kommenden Sonntag, dem 1. Advent, geht es los. Wer Kindern oder Senioren etwas Gutes tun möchte, kann die anonymisierten Sterne vom Adventskranz in der Worpsweder Zionskirche und in der Hüttenbuscher Kirche abpflücken und den darauf hinterlegten Wunsch erfüllen. Alle nicht gepflückten Wunschsterne wandern anschließend in das Worpsweder Rathaus, wo sie am dort stehenden Weihnachtsbaum auf einen Schenkenden warten.

Vor acht Jahren bekamen im Künstlerdorf erstmals Kinder bis einschließlich 14 Jahren aus einkommensschwächeren Familien einen Papierstern zugeschickt, auf dem sie einen Weihnachtswunsch im Wert von 30 Euro äußern durften. „Wir haben in diesem Jahr aber deutlich mehr Adressen, die wir anschreiben“, sagt Heike Grotheer. Als Grund nennt die Worpsweder Gleichstellungsbeauftragte die Ankunft vieler Geflüchteter in Worpswede. Fast 100 Kinder durften sich dieses Mal etwas wünschen, und auch bei den von Altersarmut bedrohten Senioren und Seniorinnen ab 65 Jahren stieg mit 90 Briefen die Anzahl deutlich an. Die Organisatoren registrierten in beiden Gruppen ein Teilnahmeplus von etwa 30 Prozent.

Beschenkte bleiben anonym

Bei Heike Grotheer laufen alle Fäden zusammen. Sie ordnet die Kinderwünsche Zahlen zu, so dass alle Beschenkten anonym bleiben. Grotheer sieht die Wünsche durch und gibt den Schenkern durchaus schon mal Tipps, wo sie das eine oder andere Geschenk erstehen können. In diesem Jahr fällt jedoch auf, dass Kinder durchaus auch Wünsche nach warmen Schuhen oder einer Winterjacke und Senioren den Wunsch nach einem Einkaufsgutschein in Höhe von 50 Euro äußern. Während Kinder ihren Herzenswunsch auf den gelben Weihnachtsstern schreiben, können Senioren zwischen diversen Gutscheinen wählen oder einfach einen Herzenswunsch mitteilen. Um die Wünsche der Senioren erfüllen zu können, werden Schenker gesucht, die mit einer Geldspende unterstützen. Alle Herzenswunscherfüller ob für Groß oder Klein geben sich größte Mühe, die Wünsche so genau wie möglich zu erfüllen.

„Kinder sollten das bekommen, was auf die Sterne geschrieben wurde“, so der Worpsweder Pastor Jörn Contag. Aber wie Heike Grotheer aus jahrelanger Erfahrung weiß, ist das nicht immer möglich. Besonders spezielle Wünsche seien manchmal schwer zu erfüllen. Aber dann gebe es einen Gutschein, versichert die Gleichstellungsbeauftragte. 

Teilnahme ist Tradition

Die Gruppe der Worpsweder, die anderen gerne einen Wunsch erfüllen, bezeichnet Contag als bunt gemischt. Der Hüttenbuscher und Worpsweder Pastor hat das Gefühl, dass manche um des Sternes willen den Adventsgottesdienst besuchen. Das habe bei manchen Familien durchaus Tradition. Er macht sich auch keine Sorgen, dass die Geberfreundlichkeit infolge der Krisenlagen nachlässt und betont die große Spendenbereitschaft in der Gemeinde Worpswede. „Alle Sterne waren immer abgepflückt, in Worpswede wie auch in Hüttenbusch“, sagt er zufrieden. Im vergangenen Jahr hätten es durchaus auch 20 Sterne mehr sein dürfen, berichtet der Pastor.

Lesen Sie auch

Auch Heike Grotheer berichtet, dass die Weihnachtsaktion mittlerweile gut bekannt sei und sie von Spendern bereits Anfragen im Vorfeld dazu erhalten habe. Bis zum 19. Dezember sollten die schön verpackten Geschenke im Worpsweder Rathaus abgegeben werden, damit sie rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegen können.

Da nicht nur die Anzahl der Bedürftigen gestiegen ist, sondern auch die Preise für die Geschenke mittlerweile höher ausfallen, wird sich im neuen Jahr das Weihnachtssternteam zur Nachbetrachtung treffen. Man müsse darüber nachdenken, den 30-Euro-Rahmen pro Geschenk zu erhöhen, sagt Jörn Contag.

Flyer mit den Kontodaten zur Unterstützung der Weihnachtstern-Aktion liegen im Worpsweder Rathaus, Banken und Worpsweder Geschäften aus.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+