Flüchtlingsunterkünfte in Borgfeld: Grüne wollen Beirat stärker einbinden / Sitzung am 20. Oktober Gemeinsame Anstrengungen gefordert

Borgfeld. Die Belegung der Sporthalle am Saatland mit Flüchtlingen beschäftigt auch die Grünen-Fraktion im Borgfelder Beirat. Im Vorfeld der nächsten Sitzung fordert Sprecherin Elena Polo Rodriguez gemeinsame Anstrengungen der Politik.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Göckeritz

Die Belegung der Sporthalle am Saatland mit Flüchtlingen beschäftigt auch die Grünen-Fraktion im Borgfelder Beirat. Im Vorfeld der nächsten Sitzung fordert Sprecherin Elena Polo Rodriguez gemeinsame Anstrengungen der Politik. Die Grünen wollen das Sozialressort bei der „äußerst“ großen Herausforderung nach Kräften unterstützen, heißt es in einem Antrag. Gleichzeitig soll die Senatorin aufgefordert werden, die Nutzung der Sporthalle als Flüchtlingsunterkunft auf das Ende des ersten Quartal 2016 zu begrenzen.

Die Grünen wollen den Beirat und die Ausschüsse stärker einbinden. Auch um zu zeigen, dass sich der Beirat sowohl für die Interessen der Flüchtlinge als auch der Bürger und der Sportvereine einsetzt. So soll in den Ausschüssen nach geeigneten Räumlichkeiten gesucht werden, die für den Schul- und Vereinssport genutzt werden können. Möglich seien Großzelte, die Nutzung des Gemeindesaals der Kirche oder der Saal des Borgfelder Landhauses. Zu prüfen seien auch Möglichkeiten der Kooperation mit der Gemeinde Lilienthal. Die Ausschüsse sollen den Schulen und Vereinen bei der Umsetzung behilflich sein. Dafür sollten auch Globalmittel eingesetzt werden, sagen die Grünen weiter.

Gleichzeitig soll die Politik nach alternativen Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge in Borgfeld Ausschau halten. Die Grünen denken an öffentliche Grundstücke und Bürger, die ihre Grundstücke zur Verfügung stellen könnten. Denkbar sei auch eine Wohn-Kontaktbörse. Nicht zuletzt geht es um die Unterstützung der bestehenden Einrichtungen und deren Leitungen an der Warft und der Sporthalle sowie Mitgliedern des Runden Tisches, sagt Elena Polo Rodriguez. In monatlichen Sitzungen könnte man sich über Probleme austauschen und ein gemeinsames Winterfest mit beiden Einrichtungen, der Schule und Vereinen auf die Beine stellen. Auch hierfür sollten Globalmittel verwendet werden, so die Grünen-Ortspolitikerin.

Die Beiratssitzung am Dienstag, 20. Oktober, in der Klüver-Halle am Hamfhofsweg beginnt um 19.30 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen Anträge der CDU und SPD zur Unterbringung der Flüchtlinge (wir berichteten) und die Vergabe der Globalmittel. Die SPD hat einen Antrag zur personellen Ausstattung des Polizeireviers Horn, die CDU einen zum Zustand der Borgfelder Spielplätze angekündigt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+