Neubau neben dem Sportzentrum Schoofmoor

Grundschule auf dem Fußballplatz

Lilienthals fünfte Grundschule soll gleich neben dem Sportzentrum Schoofmoor entstehen. Für den Bau der dringend nötigen Schule will die Gemeinde einen Trainingsplatz opfern.
22.06.2018, 21:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Michael Wilke
Grundschule auf dem Fußballplatz

Gleich neben dem Sportzentrum Schoofmoor mit drei Turnhallen und dem Hallenbad soll die neue Grundschule gebaut werden. Die Gemeinde ist offenbar bereit, dafür einen Trainingsplatz zu opfern.

Christian Kosak

Lilienthal. Besser könnte der Standort kaum sein. Gleich nebenan steht das Sportzentrum Schoofmoor mit drei Turnhallen und dem Schwimmbad. Auf der anderen Seite grünt der Rasen der Fußballplätze bis hinüber zum Stadion. Ein Schotterweg führt nach vorn zum großen Schoofmoor-Parkplatz und nach hinten am Tennisgelände vorbei zum Mühlendeich an der Wörpe. Auf dem vorderen Sportplatz soll Lilienthals fünfte Grundschule gebaut werden. Die Gemeinde will die Trainingsfläche für die dringend nötige neue Schule opfern.

Offiziell bestätigt ist die Nachricht noch nicht, denn die Entscheidung ist hinter verschlossenen Türen gefallen. "Kein Kommentar", sagt Bürgermeister Kristian Tangermann auf Fragen der Redaktion. Es handele sich um Grundstücksangelegenheiten, über die in nichtöffentlicher Runde beraten werde. So gilt nach außen weiter die Parole, dass der Standort für den Bau der fünften Grundschule noch gesucht wird. Es seien noch einige Gespräche zu führen, heißt es.

Schule wird dringend gebraucht

Doch sind sich die Politiker nach Recherchen der Redaktion inzwischen einig, dass das Schoofmoor die erste Wahl ist. Dafür spricht, dass das Gelände im Besitz der Gemeinde ist. Sie braucht also kein Grundstück zu kaufen. Noch wichtiger: Die Sporthallen stehen schon da, also braucht die klamme Kommune keine neue Halle zu bauen. So spart die hoch verschuldete Gemeinde zwei bis drei Millionen Euro, die sonst fällig wären.

Einen Ratsbeschluss gibt es noch nicht. Politische Beobachter gehen aber davon aus, dass der Fachausschuss für Baudienste nach den Sommerferien über das Schulbau-Projekt beraten wird. Der Gemeinderat tagt am 6. September. Die Zeit drängt. Die Gemeinde kann nicht mehr allzu lange warten mit dem Bau des Schulhauses.

Lilienthal braucht die fünfte Grundschule dringend, so viel steht fest. Bürgermeister Kristian Tangermann geht davon aus, dass sie in den Jahren 2020/21 gebaut wird. "Die Schüler, die da hingehen, sind ja jetzt schon da." In Lilienthal steigen die Kinder- und Schülerzahlen pro Jahr um rund 20 Prozent, und das dürfte so bleiben, weil immer mehr Familien in die neuen Siedlungen ziehen. Daher stoßen die vier Grundschulen am Konventshof, in Falkenberg, Trupermoor und Worphausen an ihre Grenzen. Vor allem die Schroeterschule am Konventshof und die Grundschule Falkenberg platzen bald aus allen Nähten.

Politik und Verwaltung wollen endlich auf die Bremse treten bei der Bauleitplanung und nicht mehr so viele Baugebiete wie bisher ausweisen (wir berichteten). Das ändert aber nichts daran, dass in Neubausiedlungen wie Goosort, Viehreihe oder Falkenberger Vieth ständig weitere Häuser entstehen. Vom Start der Planung bis zum Bezug der ersten Wohnungen in einem Neubaugebiet vergehen nach Angaben von Bürgermeister Tangermann immerhin fünf bis sieben Jahre. Das liegt an den langwierigen Planverfahren. Auch die Baubremse wirkt nicht von heute auf morgen, ebenso wenig wie ein radikaler Bau- und Planungsstopp. Bis die Baubremse wirksam wird, dauert es Jahre.

Auch der Bogenschießplatz zwischen den Tennisplätzen hinter dem Sportzentrum und der Straße Beim Spieker war nach Informationen der Redaktion in der engeren Auswahl, als es um den Neubau der fünften Grundschule ging. Der Rasenplatz der Bogenschützen gehört ebenfalls der Gemeinde. Eine von der Gemeindeverwaltung ursprünglich angepeilte Fläche gegenüber von Kutscher Behrens mit dem China-Restaurant schied dagegen aus, weil der Landkreis sein Veto einlegte, um die Wiese mit dem Ottertunnel zu schützen (wir berichteten).

Vorne auf dem Trainingsplatz im Schoofmoor wäre die Schule zu Fuß, mit dem Rad und mit dem Auto erreichbar. Ein Teil der Kinder könnte sie gefahrlos von hinten ansteuern: über den Mühlendeich an der Wörpe. Mit der neuen Grundschule könnte die Gemeinde Lilienthal das Schoofmoor zum Familien- und Bildungszentrum weiterentwickeln. Neben dem Schwimmbad und den Turnhallen gibt es dort in unmittelbarer Nähe schon die Kindertagesstätte Schatzkiste der Lebenshilfe und das Lilienthaler Gymnasium. Mit dem bereits beschlossenen Umbau der Christoph-Tornée-Schule kommen im Herbst zwei weitere Kindertagesstätten mit Krippen- und Kindergartengruppen dazu.

Spätere Erweiterung eingeplant

Die Sozialdemokraten haben energisch darauf gedrungen, dass die fünfte Grundschule so geplant wird, dass sie später bei Bedarf erweitert werden kann. Zunächst soll sie zweizügig gebaut werden, also mit zwei ersten, zweiten, dritten und vierten Klassen. Die Misere der Grundschule Falkenberg soll sich nicht wiederholen. Die zweizügige Ganztagsschule kann nicht erweitert werden, obwohl die Klassen proppevoll sind, weil das Schulgelände zu klein ist. Und das Nachbargrundstück ist für die Gemeinde nicht zu haben.

Die fünfte Grundschule im Schoofmoor soll bei Bedarf erweiterbar sein von zwei auf drei Züge. Die neue Ganztagsschule könnte auch als Außenstelle der Grundschule Falkenberg beginnen. Das würde den Start erleichtern, glauben politische Beobachter.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+