Politiker der Linken zitiert aus Entwurf zum noch unveröffentlichten Verkehrswegeplan / Bau ist damit nicht beschlossen, aber Straßengegner kündigen neuen Widerstand an Herbert Behrens: Bund stuft „B 74 neu“ als vordringlich ein

Landkreis Osterholz. Das Bundesverkehrsministerium hält den Bau einer Ortsumgehung für Ritterhude offenbar für vordringlich. Wie der Bundestagsabgeordnete Herbert Behrens (Die Linke) am Montag mitteilte, werde der Referentenentwurf zum neuen Bundesverkehrswegeplan die „B 74 neu“ zum vordringlichen Bedarf zählen.
08.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Herbert Behrens: Bund stuft „B 74 neu“ als vordringlich ein
Von Bernhard Komesker

Das Bundesverkehrsministerium hält den

Bau einer Ortsumgehung für Ritterhude offenbar für vordringlich. Wie der Bundestagsabgeordnete Herbert Behrens (Die Linke) am Montag mitteilte, werde der Referentenentwurf zum neuen Bundesverkehrswegeplan die „B 74 neu“ zum vordringlichen Bedarf zählen. Das Papier, das am 16. März vorgestellt werden soll, macht seit wenigen Tagen die Runde in Parlamentarierkreisen. Neben den Autobahnen und Fernstraßen werden darin Prioritäten für den Ausbau von Schienenwegen und Wasserstraßen gesetzt. Ohne die Einstufung als vordringlich würden kaum Bundesmittel fließen, doch das Etikett tragen seit etlichen Auflagen des Plans viel mehr Projekte als finanzierbar sind. Das weiß auch Behrens, der das für einen glücklichen Umstand hält – und die Hochstufung für widersinnig.

Der Verkehrsexperte der Linksfraktion traf sich am Wochenende mit Vertretern der Bürgerinitiative „B 74 Nein Danke“. Deren Sprecher Achim Gelessus wird von Behrens mit den Worten zitiert, die Klassifikation motiviere die Straßengegner zu einer neuen Phase des Widerstands. „Wir werden die Umgehungsstraße mit einem breiten gesellschaftlichen Bündnis von Bürgern, Umweltschutzorganisationen und Parteien verhindern.“ Notfalls werde man auch juristisch dagegen vorgehen. Die Straße bringe kaum Entlastung, und koste mehr als die geschätzten 28 Millionen Euro, ergänzt Behrens; zudem schade sie Natur und Umwelt. Die sogenannte Linienbestimmung gibt seit dem vergangenen Sommer den Korridor für das 4,6 Kilometer lange Straßenstück durch die Hammeniederung vor. Es reicht vom Ende der Ausbaustrecke an der K 8 (hinterm Abzweig Dammstraße) über die Hamme hinüber zum Anschluss an die heutige B 74 am Abzweig Settenbecker / Ritterhuder Straße.

BKO

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+