Keine Absagen in Osterholz und Rotenburg

Impfzentren halten Termine ein

Die Sorge, dass infolge der Impfstoffknappheit bereits bestehende Termine wieder abgesagt werden, war offenbar unbegründet. Dennoch bremst der Mangel das Tempo.
07.06.2021, 20:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Impfzentren halten Termine ein
Von André Fesser
Impfzentren halten Termine ein

Die Impfkampagne schreitet voran. Die Impfstoffknappheit drückt aber das Tempo.

CARMEN JASPERSEN

Landkreise Osterholz/Rotenburg. Die Impfzentren in Osterholz-Scharmbeck und Zeven mussten in den vergangenen Wochen keinen einzigen Termin aus Impfstoffmangel absagen. Angesichts der Impfstoffknappheit hatte das niedersächsische Gesundheitsministerium Mitte Mai darauf hingewiesen, dass es passieren könne, dass vereinbarte Termine für Erstimpfungen platzen. Es sollte zunächst versucht werden, mit dem verfügbaren Impfstoff die anstehenden Zweitimpfungen durchzuführen. So weit ist es aber zumindest in der näheren Region nicht gekommen, wie unsere Redaktion auf Nachfrage in den Kreishäusern erfuhr. Nach Angaben der jeweiligen Landkreissprecherinnen konnten alle Termine gehalten werden.

Für den Landkreis Osterholz bedeutete das nach offiziellen Angaben in der vergangenen Woche, dass das Impfzentrum und die mobilen Impfteams sowie die niedergelassenen Ärzte 7023 Impfungen verabreichen konnten. Damit seien bislang insgesamt 66.830 Impfungen durchgeführt worden, wovon insgesamt 45.779 Personen erst- und 21.051 Personen zweitgeimpft worden seien.

Im Landkreis Rotenburg wurden in der ersten Juni-Woche 3388 Impfungen verabreicht. Damit sind bislang 67.050 Dosen vergeben worden, 45.554 Menschen haben ihre Erstimpfung erhalten, 21.496 Personen sind bereits zweitgeimpft.

Nachdem der Bund am Montag die Priorisierung bei der Anmeldung zur Corona-Impfung aufgehoben hat, können sich nun auch alle Menschen ab 12 Jahren beim Impfportal des Landes unter www.impfportal-niedersachsen.de und bei der Telefon-Hotline unter 0800 9988665 auf die Warteliste für einen Impftermin setzen lassen. Aufgrund der geringen Verfügbarkeit von Impfstoff ist allerdings mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Die Kreisverwaltung in Rotenburg weist darauf hin, dass es sinnvoll ist, sich online anzumelden. Zudem gehe die größte Menge an Impfstoff zurzeit an die Arztpraxen und Betriebsärzte. Die Impfzentren erhielten generell weniger Impfstoff als Betriebsärzte und Arztpraxen, sodass die Warteliste dort nicht schnell abgearbeitet werden könne. Das Impfzentrum in Zeven sei zurzeit hauptsächlich mit Zweitimpfungen beschäftigt. Vom 16. bis 18. Juli findet zum Beispiel wieder ein Astra-Impfwochenende statt, bei dem über 5000 Personen an drei Standorten ihre Zweitimpfung erhalten. Derzeit stünden rund 17.000 Personen auf der Warteliste des Impfzentrums für den Landkreis Rotenburg. Da es bisher noch keine Lieferankündigung für Erstimpfungsimpfstoff gebe, rechne das Impfzentrum damit, erst ab Ende Juni wieder Erstimpfungen durchführen zu können.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+