Literatur aus Buschhausen

Kinderbuch-Autorin in Eigenregie

Anke Schalow liebt es, Kinderbücher zu schreiben. Und sie ist überzeugt davon, dass jeder Erwachsene mit Puppen und einer Kamera spannende Dinge erleben kann.
04.03.2018, 19:07
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christian Valek
Kinderbuch-Autorin in Eigenregie

Anke Schalow aus Buschhausen schreibt unter dem Künstlernamen Christiane Kerner Kinderbücher. Die Puppe Mimi ist immer dabei.

C. Valek

Osterholz-Scharmbeck. Anke Schalow hat ein Händchen für Puppen. Und Schreiben macht ihr auch Spaß. Warum sollte man nicht beides miteinander verbinden, dachte sie sich. Also hat sie unter dem Pseudonym Christiane Kerner in Eigenregie drei Kinderbücher herausgebracht. Darin zeigt die Pädagogin typische Szenen aus dem Alltag von Kindern. Bei ihrer Arbeit hat sie nebenbei auch entdeckt, dass man als Erwachsener mit Puppen und einer Kamera spannende Dinge erleben kann.

Die elftägige Seereise nach Norwegen ist Anke Schalow in lebendiger Erinnerung. Nicht allein wegen der Schönheit der Landschaft und der beeindruckenden Naturgewalten auf hoher See. Sondern vor allem, weil sich Mitreisende aus aller Welt in 34 Häfen so für ihre Puppen begeistern konnten. Die spielen nämlich in einem ihrer Bücher eine wichtige Rolle. Und auch im nächsten Buch sollen die Erlebnisse von Mimi und ihren Freunden die Menschen berühren.

Wann immer sie auf der Schiffspassage ihre Puppe aus der Tasche holte, um sie für ein Motiv posieren zu lassen, gab es Bewunderer, erinnert sie sich. Mimi am Kai, Mimi beim Navigieren, Mimi unter Deck. "Die Schiffbesatzung überreichte der Puppe für das Überqueren des Polarkreises sogar ein eigenes Zertifikat", erinnert sie sich. Alles wurde per Fotoapparat festgehalten. Ihr Mann habe dankenswerterweise immer ein Auge zugedrückt, sagt sie. „An Bord eines Schiffes gibt eben zig Motive, die interessant sind.“

Qual der Wahl aus Liebe zum Detail

Die besten Bilder von Mimis Schiffsreise sollen demnächst in einem weiteren Buch der Buschhausenerin abgedruckt werden. Die Auswahl scheint eine schwierige Aufgabe zu sein, denn die Autorin achtet auf Details: Der Pullover der Puppe muss sitzen, ihr Blick soll umwerfend sein. „Die Auswahl fällt mir immer schwer“, sagt sie. Mittlerweile nähe sie selbst sogar einige Kleidungsstücke für ihre Hauptdarsteller, damit es perfekt wirke. „Es macht einfach Spaß.“

Der Spaß am Gestalten und daran, eine Art Illusion zu schaffen, seien auch für ihr erstes Puppenbuch „Mimis Geburtstagsparty“ ausschlaggebend gewesen. Eigentlich beruhe das Buch auf einer fixen Idee. Dann aber habe sie Spaß daran gefunden, gestellte Puppenszenen in Haus und Garten zu fotografieren – und daraus ist am Ende ein Kinderbuch geworden. Bei Lesungen in Kindergärten, in der Mühle von Rönn, auf dem Hamberger Weihnachtsmarkt, in logopädischen Praxen und unter freiem Himmel hat sie es schon vorgestellt.

Für Vorträge an der frischen Luft sei aber ebenso gut ihre Foto-Dokumentation zum Thema Kaulquappen geeignet, setzt Anke Schalow hinzu. "Darin geht es um die Entwicklung vom Laichballen zum Frosch." Wenn man während des Vortrags an einem Teich sitze, könnten die Zuhörer gleich die Ohren spitzen, um Fröschen und ihrem Nachwuchs auf die Schliche zu kommen. Dieser Bezug zur Realität gehe mit gründlicher Recherche über das Leben von Frösche einher, sagt die Buschhausenerin. Genau das sei ihr besonders wichtig. "Es muss alles stimmen."

Als Autorin angefangen hat sie mit einer Ausmalgeschichte zum Thema Zwillingsgeschwister. Anke Schalow, die selbst als Zwillingskind auf die Welt kam, beschreibt in „Annika und Jannika“ Alltägliches aus Kindersicht. Man sollte Kinderbücher ernsthaft und ehrlich gestalten, rät sie. Deshalb gehe es in ihrem Buch um Vorlieben, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Und wer dem Gesehenen den "richtigen" Anstrich geben will, kann die abgedruckten Schwarz-weiß-Zeichnungen auch bunt ausmalen, schlägt sie vor. „Dafür ist es eigentlich gedacht.“

Die Ideen für ihre Bücher erhält sie im Vorübergehen und beim Radfahren. Und auch ihr Arbeitsalltag, Anke Schalow war rund 30 Jahre Erzieherin, liefere ausreichend Themen.

Wenige Wochen nach der winterlichen Schiffspassage geht es mit Mimi nun bald ab in die Sonne. „Wir fliegen auf die Kanaren“, sagt sie. „Und Mimi kommt auch mit.“ Mit der Kamera in der Hand und der Puppe auf dem Arm wird sie dann wieder zur Schriftstellerin Christiane Kerner. Gehen ihr nicht irgendwann die Ideen aus? Die Buschhausenerin winkt ab: „Ich habe so viele Ideen, wie ein Sieb Löcher."

Weitere Informationen über Christiane Kerner gibt es im Internet unter www.christiane-kerner.de. Per E-Mail ist Anke Schalow unter info@christiane-Kerner.de erreichbar.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+