Kinder genießen Ferienspaß Kleine Reise mit der Feldbahn

Worpswede-Waakhausen. "Nicht jeder hat eine eigene große Eisenbahn im Garten." Ein bisschen Stolz schwang mit in der Stimme von Martina Süß, deren Vater Fritz Gerdes glücklicher Besitzer einer Feldbahn ist. Gerne teilt er das Vergnügen, mit seiner Feldbahn zu fahren und lud darum im Rahmen der Worpsweder Ferienspaßaktion Kinder im Alter zwischen sechs und acht Jahren zu einer Zugfahrt ein.
09.08.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Michael Wilke

Worpswede-Waakhausen. "Nicht jeder hat eine eigene große Eisenbahn im Garten." Ein bisschen Stolz schwang mit in der Stimme von Martina Süß, deren Vater Fritz Gerdes glücklicher Besitzer einer Feldbahn ist. Gerne teilt er das Vergnügen, mit seiner Feldbahn zu fahren und lud darum im Rahmen der Worpsweder Ferienspaßaktion Kinder im Alter zwischen sechs und acht Jahren zu einer Zugfahrt ein.

Über Felder und Gräben und vorbei an vielen Tieren ging die Fahrt mit der kleinen Bahn, die Gerdes selbst gebaut hatte. Mittlerweile gehören eine Lok und zwei Anhänger zu der Kleinbahn. Extra für die Ferienspaßaktion stellte Fritz Gerdes den überdachten Anhänger fertig, so dass die Kinder auch bei Regenwetter trocken geblieben wären. Aber der Wettergott meinte es gut mit den Jungen und Mädchen, so dass die 13 Kinder die Feldbahn-Strecke von der Waakhauser Straße bis zum Haus von Gerdes bei strahlendem Sonnenschein erlebten.

"Mit der Feldbahn habe ich einen Kindheitstraum verwirklicht", erklärte Fritz Gerdes, der gerne Eisenbahner geworden wäre. Sein Vater und das Leben wollten es anders, so dass Gerdes erst als Familienvater zu seiner Eisenbahn kam. "Das waren mal Öltanks, die wir auf eine Torflore gesetzt haben", erklärte Gerdes die Entstehung der Lok, die in ihrer Erscheinung der auf Lummerland sehr ähnlich sieht. Die Schienen stammen aus dem Torfwerk im dem Emsländer Moor. Ohne feste Verankerung verlegte Gerdes sie auf seinem Grundstück an der Waakhauser Straße. "Bei der Planung und während der Arbeit ist die Bahn immer mehr gewachsen", verriet er. Der aus dem Jahr 1954 stammende Benzinmotor musste erst vom Dreck befreit werden bevor er so fuhr wie er jetzt durch die Wiese zuckelt.

Das Schönste an diesem Nachmittag war für die Kinder die Fahrt auf der Lok. Neben Lokführer Fritz Gerdes schauten sie vorbei am Schornstein hinaus in die Wiesen und durften hupen. Seit vier Jahren bietet Gerdes Feldbahn-Fahrten für Ferienkinder an. Auch Mark (7), der gerne mit Modelleisenbahnen spielt, war bereits im vergangenen Jahr dabei. Zum ersten Mal veranstalteten Fritz Gerdes und seine Familie ein Tiersuchspiel entlang der Strecke. Schnecken, Eichhörnchen und einen Affen versteckten sich am Gleisrand, so dass die Kinder während ihrer zehnminütigen Eisenbahnfahrt was zu entdecken hatten. Am "Bahnhof" auf Gerdes' Grund angekommen, durften die Jungen die Weichen stellen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+