Einsätze im Sturm Allerhöchste Feuerwehr

Die Stürme haben gezeigt: Man kann sich auf die Feuerwehren verlassen. Damit das so bleibt, muss aber zügiger und kräftiger als bislang in ihre Ausrüstung investiert werden, kommentiert Lars Fischer.
26.02.2022, 08:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Allerhöchste Feuerwehr
Von Lars Fischer

Die Beinah- und die tatsächlichen Katastrophen liegen in diesen Tagen dicht beieinander. Der Sturm auf Kiew lässt das meteorologische Sturmgeschehen aus den Tagen davor fast vergessen – auch, weil man in diesem Fall zum Glück sagen kann: Gerade noch mal gut gegangen. Mit viel Kleinholz und wenigen Leichtverletzten ist die Region, verglichen mit den Prognosen, sehr glimpflich davongekommen. Dennoch waren unzählige Rettungskräfte in Bereitschaft und auch im Einsatz, viele davon mehrere Tage und Nächte am Stück und nicht wenige ehrenamtlich. Besonders die Feuerwehren haben die Stressprobe famos gemeistert und gezeigt, dass man im sich im Ernstfall auf sie verlassen kann.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren