Osterholzer Kreishaushalt 2023 Etat-Minus mit Ansage

Der Landkreis Osterholz baut mit dem Haushaltsplan 2023 einen Teil seiner Überschüsse aus den Vorjahren ab. Einen zweistelligen Millionenbetrag aus der Rücklage darf er aber noch gar nicht fest einplanen.
08.12.2022, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Etat-Minus mit Ansage
Von Bernhard Komesker

Landkreis Osterholz. Aufwendungen von fast 253,5 Millionen Euro und Erträge, die gut 13,4 Millionen Euro darunter liegen: Eigentlich müsste der Landkreis Osterholz bei einem so großen Haushaltsloch, wie es im kommenden Jahr erwartet wird, ein Konsolidierungskonzept erstellen. Damit würde dargelegt, wie sich eine Kommune aus dem Defizit wieder herauszuarbeiten gedenkt. Freiwillige Ausgaben stehen dann zur Disposition. Doch analog zur Schuldenbremse hat das Land diese Auflage wegen der Folgebelastungen aus dem Ukraine-Krieg vorübergehend gelockert. Der Landkreis will die Hintertür nun auch nutzen, zumal er einen engen Zusammenhang zur Flüchtlingsunterbringung und zu steigenden Energiepreisen geltend machen kann.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren