BBS-Halle wieder frei Kreis verlegt Ankunftsstelle

Nicht in der BBS-Halle, wie im März geplant, sondern in der kleineren Pestalozzi-Halle haben Landkreis Osterholz und DRK ihre Ankunftsstelle für Geflüchtete in Betrieb genommen. Wohnraum wird weiter gesucht.
19.08.2022, 18:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kreis verlegt Ankunftsstelle
Von Bernhard Komesker

Landkreis Osterholz. Die Ankunftsstelle für Geflüchtete, die der Landkreis Osterholz im März vorsorglich in der BBS-Sporthalle eingerichtet hat, ist in die kleinere Pestalozzihalle verlegt worden. Nach Angaben von Landkreis-Sprecher Sven Sonström hat dort nun auch gleich der Betrieb in Zusammenarbeit mit dem DRK begonnen. Es werde zunehmend schwieriger, kurzfristig eine Bleibe für Dutzende von Flüchtlingen zu finden, die nach wie vor allwöchentlich im Kreisgebiet eintreffen.

Die Dreifeldhalle der Berufsbildenden Schulen steht damit nach den Ferien wieder für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung. Dort hätten kurzfristig bis zu 132 Menschen für einige, wenige Nächte Platz finden können. Die benachbarte Halle an der ehemaligen Pestalozzischule (heute Kreishaus 2) bietet 35 Schlafplätze, verteilt auf sieben Bereiche. Die Ankunftsstelle soll dabei helfen, den knapper werdenden Wohnraum möglichst optimal für die ankommenden Familiengrößen und -konstellationen zu nutzen.

Lesen Sie auch

In der Regel teilt das Land zwei bis vier Tage im Voraus die genaue Anzahl sowie die familiäre Zusammensetzung der zu erwartenden Gruppen und Personen mit. Mit diesen Informationen versuchen die Kommunen, zielgerichtet etwas für die Geflüchteten zu finden. Für diese Suche wird durch die erste Übernachtungsmöglichkeit in der Pestalozzi-Turnhalle etwas Zeit gewonnen. Sonström hofft, dass das Angebot vorerst ausreicht. Es sei unverkennbar: "Die Wohnungssituation für Geflüchtete wird immer angespannter."

Neben den Menschen aus der Ukraine treffen auch Asylbewerber aus anderen Ländern ein, die ein Zuhause suchen. "Bitte unterstützen Sie die Menschen und Ihre Gemeinde und melden sich im Rathaus, wenn Sie Wohnraum vermieten können", appelliert Kreisdezernentin Heike Schumacher. Alle Beteiligten wollten es so lange wie möglich vermeiden, dass Sporthallen zur dauerhaften Unterkunft genutzt werden müssen. Info unter Telefon 04791/ 173 16 für Osterholz-Scharmbeck, 04292/ 88 91 70 für Ritterhude und 04793/ 780 für Hambergen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+