Medienhaus im Campus zeigt die Ausstellung „Deine Anne – ein Mädchen schreibt Geschichte“

Mahnung der Vergangenheit

Osterholz-Scharmbeck. Campus-Managerin Ulrike Baumheier ist stolz. Stolz auf das Bildungszentrum mit Lernhaus, Bildungshaus und Medienhaus.
23.10.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Michael Thurm
Mahnung der Vergangenheit

Ausstellungsbegleiter Anne Frank

Udo Meissner

Campus-Managerin Ulrike Baumheier ist stolz. Stolz auf das Bildungszentrum mit Lernhaus, Bildungshaus und Medienhaus. Alles angesiedelt auf einer vier Hektar großen Fläche am Barkhof. „Es ist ein überregionaler Leuchtturm“, hat Ulrike Baumheier festgestellt. Doch eines betrübt die Campus-Managerin. Im Bewusstsein der Kreisstädter ist das noch nicht angekommen. Vor allem als Veranstaltungsort wird der Campus noch nicht recht wahrgenommen. „Da gibt es noch Luft nach oben“, sagt Ulrike Baumheier. Eine ganz besondere Ausstellung aber könnte diesen Zustand ändern.

Die Wanderausstellung „Deine Anne – ein Mädchen schreibt Geschichte“ kommt auch nach Osterholz-Scharmbeck und wird vom 18. November bis 14. Dezember im Medienhaus im Campus zu sehen sein. In der Ausstellung erzählen große Bildbände vom Leben des jüdischen Mädchens Anne Frank (1929 bis 1945). Sie erzählen von den ersten Jahren in Frankfurt am Main, der Flucht vor den Nationalsozialisten, über die Zeit in Amsterdam – glückliche Kindheit und schwere Zeit im Versteck – bis zu den letzten schrecklichen sieben Monaten in den Lagern Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen. Viele private Fotos erlauben einen intimen Einblick in das Leben der Familie Frank und ihrer Freunde.

Die persönliche Geschichte Anne Franks wird verbunden mit der Geschichte der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus, der Judenverfolgung, des Holocaust und des Zweiten Weltkriegs. Neben der Perspektive der Verfolgten und ihrer Helfer wird die Perspektive von Mitläufern und Tätern dargestellt. Kernstück der Ausstellung im Medienhaus ist der Gedankenraum, der sich der langen Zeit im versteck widmet.

Audio-Zitate würdigen Anne Frank als Tagebuchschreiberin und Chronistin ihrer Zeit. Sie ermöglichen ein Nachdenken über die Parallelen und Unterschiede zwischen gestern und heute. Die Ausstellung zeigt auch die Geschichte des Tagebuchs seit dessen Veröffentlichung.

Die Ausstellung ist für alle offen, richtet sich aber in erster Linie an Schulklassen und Jugendgruppen ab 13 Jahren. Schülerinnen und Schüler des Lernhauses und des Gymnasiums werden vom Anne-Frank-Zentrum in Berlin extra zum Ausstellungsbegleiter geschult und werden die jungen Besucher durch die Ausstellung führen. Im Anschluss des Projekts können sie Anne-Frank-Botschafterinnen und -Botschafter werden und in ihrem Wohnort eigene Projektideen entwickeln.

Die Ausstellung ist am Montag, Dienstag und Donnerstag von 7.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet, am Mittwoch und Freitag von 7.30 Uhr bis 13 Uhr und am Sonnabend von 10 Uhr bis 13 Uhr. Auch Sondervereinbarungen sind möglich. Am 18. November um 17 Uhr wird die Ausstellung offiziell eröffnet. Am 1. Dezember um 19 Uhr wird im Rahmenprogramm der Film „Meine Tochter Anne Frank“ gezeigt.

Nähere Informationen und Anmeldungen zu den Gruppenführungen sind bei Ulrike Baumheier und Raimund Kropp vom Campus-Management unter der Telefonnummer 0 47 91 / 17 520 und 17 521 oder unter Email campus@osterholz-scharmbeck.de möglich.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+