Hans Ehlich auf dem Landesrudertag mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet

Mit dem Ruderboot einmal um den Äquator

Osterholz-Scharmbeck. Der Landesruderverband könne auf erfolgreiche Jahre zurückblicken, stellte der Vorsitzende, Reinhard Krüger, fest, als er den Rudertag des Landesruderverbandes Niedersachsen (LRVN) am Sonnabend im Bootshaus an der Hamme eröffnete.
08.03.2010, 05:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Peter Otto
Mit dem Ruderboot einmal um den Äquator

Der Vorsitzende des niedersächsischen Ruderverbandes, Reinhard Krüger (rechts), zeichnete Hans Ehlich für seine Verdiens

PETER OTTO

Osterholz-Scharmbeck. Der Landesruderverband könne auf erfolgreiche Jahre zurückblicken, stellte der Vorsitzende, Reinhard Krüger, fest, als er den Rudertag des Landesruderverbandes Niedersachsen (LRVN) am Sonnabend im Bootshaus an der Hamme eröffnete. Der Ruderverein Osterholz-Scharmbeck von 190 richtete die Veranstaltung aus, an der Vertreter aus 40 niedersächsischen Vereinen teilnahmen.

'Wir hier in Niedersachsen standen im Focus der deutschen Ruderwelt', als die Verantwortlichen in Oldenburg ein völlig überarbeitetes Grundgesetz für die deutschen Ruderer verabschiedet hätten, betonte Krüger. Die einzelnen Vereine müssten sich jetzt allerdings noch mit dem Regelwerk vertraut machen.

Der LRVN-Vorsitzende hob die gute Zusammenarbeit mit dem Deutschen Ruderverband und dem Landessportbund hervor. Er bemängelte jedoch, dass im Leistungszentrum Hannover zwei vom Landessportbund bezahlte Landestrainer ihren Dienst verrichteten, obwohl dies eigentlich Aufgabe des Bundesverbandes wäre, weil sie ja die Top-Athleten aus den Bundeskadern trainierten.

Der Leistungssport beanspruche den größten Haushaltsansatz. Dennoch profitiere auch der Breitensport von den Fördermitteln wie das Wanderrudern, die Trainer-C-Ausbildung oder die Vereine, wenn sie Boote beschafften.

Gebühren wurden angehoben

Über den Breitensport berichtete der stellvertretende Vorsitzende, Hans Ehlich. Die Segelvereine an Landeswasserstraßen müssen Gebühren entrichten. Die seien kürzlich erhöht worden. Der Landessportbund strebt deshalb in Gesprächen mit dem niedersächsischen Finanzministerium einen 'Gebührennachlass von 75 Prozent für gemeinnützige Vereine' mit Stegen an Landeswasserstraßen an.

Ehlich machte auf eine Beschreibung der Wanderrudergewässer im Internet aufmerksam. Dort fände der interessierte Ruderer Informationen über landschaftlich reizvolle Flussverläufe. Einige Fließgewässer würden jetzt 'für Fische durchgängig passierbar gemacht'. Diese Einrichtungen könnten künftig auch die Ruderer nutzen.

Kai Botschek verwies in seinem Bericht als Leistungssportwart auf die Tatsache, dass die 'Kaderdecke in den Bereichen Männer Riemen und Männer Skull' zufriedenstellend sei, die der Frauen aber noch zu wünschen übrig lasse. Im Kader für Olympia 2012 befänden sich gegenwärtig fünf niedersächsische Ruderinnen und Ruderer. Sie müssten sich nach den Erfahrungen der vergangenen Olympiade einem verstärkten Krafttraining unterziehen, um ihre Ruderfähigkeiten maximal zu entfalten.

Der niedersächsische Trainerkreis habe kürzlich Leitlinien erstellt, um die Zusammenarbeit künftig zu optimieren.- Als zentraler Baustein der sportlichen Nachwuchsförderung gebe es seit 1998 das Sportinternat des Olympia-Stützpunktes Hannover. In dieser 'Eliteschule des Sports des Deutschen Olympischen Sportbundes' würden junge Talente zielgerichtet gefördert.

Im niedersächsischen Landesverband sind gegenwärtig knapp 70 Vereine mit etwa 10000 Mitgliedern zusammengeschlossen. Die Delegierten bestätigten den Vorstandsmitglieder des LRVN um Reinhard Krüger für die nächsten zwei Jahre einstimmig in ihren Ämtern.

Für seine erfolgreiche langjährige Arbeit im Verein und Landesruderverband Niedersachsen wurde Hans Ehlich mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Der 67-Jährige gehört dem Ruderverein Osterholz-Scharmbeck seit 1966 an und ist mit 60.000 Kilometern mindestens einmal um den Äquator gerudert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+