Lilienthal. Neubau schon weit gediehen

Im Park hinter dem Amtmann-Schroeter-Haus an der Hauptstraße 63 ist der Neubau schon weit gediehen. Der Dachstuhl ist gerichtet, jetzt geht es darum, das lang gezogene Gebäude mit den acht Seniorenwohnungen – vier im Erdgeschoss und vier im Obergeschoss – winterfest zu machen.
15.09.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Wilke

Im Park hinter dem Amtmann-Schroeter-Haus an der Hauptstraße 63 ist der Neubau schon weit gediehen. Der Dachstuhl ist gerichtet, jetzt geht es darum, das lang gezogene Gebäude mit den acht Seniorenwohnungen – vier im Erdgeschoss und vier im Obergeschoss – winterfest zu machen. Im Frühjahr sollen die Wohnungen unter dem Krüppelwalmdach eingerichtet sein. Dann soll auch der angrenzende Mehrzweckraum fertig sein, den die Seniorenbegegnungsstätte im Ortskern braucht.

Zwar trauern die Nachbarn noch dem Stück Park mit den alten Bäumen nach, das dem Neubau weichen musste. Das grüne Areal mit den alten Bäumen passte zu dem malerischen Fachwerkhaus, das der Lilienthaler Amtmann und Astronom Johann Hieronymus Schroeter anno 1791 für die Bauerntochter Ahlke Lankenau und deren Sohn Johann Friedrich bauen ließ. Doch die Stiftung, die das Amtmann-Schroeter-Haus betreibt und unterhält, ist auf die Mieteinnahmen angewiesen, um ihre Zukunft und die des historischen Hauses zu sichern.

In der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase reichen die Erträge, die das Stiftungskapital abwirft, nicht mehr. So ist die Stiftung dabei, den Kapitalstock anzuzapfen, von dem sie lebt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+