Auf Vogelers Spuren Originales Treppen-Fundament freigelegt

Bei der Sanierung des von Heinrich Vogeler gestalteten Künstlergartens haben Handwerker die Fundamente der vom Jugendstilkünstler 1898 angelegten Freitreppe und der Terrassenmauer entdeckt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Überraschender Fund auf dem Worpsweder Barkenhoff: Bei den abschließenden Arbeiten zur Sanierung des von Heinrich Vogeler gestalteten Künstlergartens haben die Handwerker die historischen Fundamente der vom Jugendstilkünstler 1898 angelegten Freitreppe und der sich anschließenden Terrassenmauer entdeckt.

Der Fund zeigt, dass die prominente Fassadenansicht des Barkenhoff zu Vogelers Zeiten deutlich anders aussah, als man bei der ersten Rekonstruktion Ende der 1970er-Jahre vermutet hatte. Ursprünglich ragte die Terrasse um rund 1,5 Meter tiefer in den Garten hinein, und die Freitreppe – mit ihrem charakteristischen, in zwei von Schmuckurnen gekrönten Pfeilern auslaufenden Schwung – hatte eine andere Form.

Bis Mitte 2015 wird der berühmte Blick auf die Barkenhoff-Fassade, ein Wahrzeichen Worpswedes, wieder in seiner originalen, von Vogeler entworfenen Form rekonstruiert. Die 250.000 Euro, die dafür aufgewendet werden müssen, stammen zu einem großen Teil aus Fördertöpfen, unter anderem der EU. Damit findet die erfolgreiche Erneuerung der Worpsweder Museumslandschaft im Rahmen des Großprojekts Masterplan Worpswede, die auch die Künstlergärten am Barkenhoff und am Diedrichshof einschließt, nach sieben Jahren einen ebenso überraschenden wie bemerkenswerten Schlusspunkt.

Die vor der Ostseite des Haupthauses errichtete Fassade, die über eine Terrasse und Freitreppe in die zentrale Schmuckachse des Gartens mündet, stellte das herausragende Element bei der Gestaltung des Ensembles durch den hier auch als Architekt glänzenden Künstler dar. Das Anwesen war im beginnenden 20. Jahrhundert einer der bekanntesten Künstlerwohnsitze Deutschlands

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+