Moor- und Klimaschutz Kraftakt wie beim Kohleausstieg

Der Kreisverband des Osterholzer Landvolks fordert einen Gesellschaftsvertrag für den Klimaschutz auf Moorböden. Die vorgesehenen Hilfen des Bundes seien nicht langfristig und nicht umfangreich genug.
21.01.2022, 19:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Kraftakt wie beim Kohleausstieg
Von Bernhard Komesker

Landkreis Osterholz. Höhere Wasserstände auf den landwirtschaftlichen Flächen sind aus Sicht der Bauern in Landkreis Osterholz nicht nur ein Chance für den Klimaschutz, sondern in erster Linie ein handfestes unternehmerisches Problem. Rund 100 Mitglieder des Kreislandvolks waren bei einer Online-Konferenz zugeschaltet, bei der zwei Experten vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie über die geologischen Besonderheiten der Region informierten. Demnach bestehen im Kreisgebiet 50 Prozent der Landfläche aus organischen Böden. Werden sie für Bewirtschaftung oder Besiedlung entwässert und bearbeitet, dann entweichen aus den Moorböden klimaschädliches Co2 sowie Methan und Lachgas. Ausbleibende Niederschläge, Stichwort Sommerdürre, tun ein Übriges.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren