Qualifizierungsprogramm für Altenpflege

Pro Arbeit investiert erneut in Weiterbildung

Landkreis Osterholz. Die Weiterbildung von Mitarbeitern sei auch in konjunkturell schwieriger Zeit wichtig für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Pro Arbeit setze dementsprechend Akzente, warben am Dienstag Vertreterinnen der Einrichtung für neue Qualifizierungsprogramme.
23.02.2010, 17:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lutz Peter Kaubisch
Pro Arbeit investiert erneut in Weiterbildung

Werben für die neuen Pro-Arbeit-Projekte (von links): Sabine Heinsohn, Christine Fried sowie Kreisdezernentin Heike Schu

Kaubisch

Landkreis Osterholz. Die Weiterbildung von Mitarbeitern sei auch in konjunkturell schwieriger Zeit eine wichtige Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Pro Arbeit setze dementsprechend Akzente, warben gestern Vertreterinnen der Einrichtung für neue Qualifizierungsprogramme in der ambulanten und stationären Altenpflege, der individuellen Weiterbildung sowie der Schulung von Frauen für Führungspositionen.

Pro Arbeit sei als gemeinnützige Beschäftigungsförderungsgesellschaft des Kreises 'nah dran an der Praxis', betonten die beiden Projektleiterinnen Christine Fried und Sabine Heinsohn. Sie verwiesen auf die Akzeptanz und hohe Nachfrage der Angebote - vor allem hinsichtlich der ' individuellen Weiterbildungsmöglichkeiten' im gleichnamigen Landesprogramm 'IwiN'. Das diene vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen in den Landkreisen Osterholz, Verden und Cuxhaven.

Vergangenes Jahr seien mehr als 300000 Euro bereitgestellt worden, führte Sabine Heinsohn gestern aus. Nutznießer der Fördermittel seien 459 Antragsteller aus 332 Unternehmen gewesen. Zurzeit könnten die Firmen bis zu 3000 Euro im Jahr für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen erhalten; zum 1. Juli würde der maximale Zuschuss auf 5000 Euro erhöht. Die Spannbreite der Weiterbildung reiche von mehrtätigen Seminaren zur Verbesserung sozialer, methodischer und technischer Kompetenzen und Fertigkeiten bis zu berufsbegleitenden Aufstiegslehrgängen. Am meisten nachgefragt würden Qualifizierungen im Gesundheitswesen, unter anderem in den Pflegeberufen und der Physiotherapie sowie am Bau.

Zu den Pflegeberufen zählt auch die Altenpflege. Seit Anfang des Jahres bietet Pro Arbeit ein neues Förderprogramm speziell für die Unternehmen der ambulanten und stationären Pflege. Es wird aus Mitteln des EU- Sozialfonds und des Landes bezuschusst; unterm Strich stehen knapp 70000 Euro zur Verfügung. Das Programm reicht von Tagesseminaren bis zu Zertifikatslehrgängen. Weitere Info und Anmeldung unter den Telefonnummern 04791/930343 und 930362.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+