1.Fußball-Kreisklasse Osterholz

"Anlaufzeit wie ein Lanz-Bulldog“

Denis Cordes hat mit seinen Saisontoren Nummer sieben und acht die Führung in der Torschützenliste der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz übernommen.
24.09.2020, 08:52
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
"Anlaufzeit wie ein Lanz-Bulldog“

Drittes Spiel, dritter Sieg: Fynn Hauschild ist mit dem SV Lilienthal-Falkenberg II in der 1. Kreisklasse weiter auf Erfolgskurs.

Tobias Dohr

Landkreis Osterholz. Denis Cordes hat mit seinen Saisontoren Nummer sieben und acht die Führung in der Torschützenliste der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz übernommen. Die 2:3-Schlappe seiner SG Ohlenstedt/Garlstedt bei der TuSG Ritterhude III vermochte er aber auch nicht zu verhindern. Cordes teilt sich Rang eins der Torschützen mit Paul Ladwig, der beim 4:1-Erfolg seines TSV Meyenburg über den SV Arminia Freißenbüttel auch wieder ins Netz traf. Nun kommt es am Sonntag zum Topspiel der Meyenburger beim ebenfalls noch verlustpunktfreien SV Grün-Weiß Beckedorf.

ASV Ihlpohl – SFR Heilshorn 1:2 (1:0): Die Gäste hatten von Anfang an mehr Spielanteile. Dennoch ging das Heimteam glücklich durch einen Treffer von Hannes Köster in Führung. Otto Schmidt hätte in der Folgezeit das 2:0 oder gar 3:0 nachlegen können. Im zweiten Durchgang erhöhte der Gast den Druck, hatte aber Glück, dass Kösters Schuss auf der Gegenseite nur die Querlatte streichelte. Kevin Papyrin glich dann mit einem scharf getretenen Eckball zum 1:1 aus. „Das war nicht gut für die Moral und insgesamt nicht unser Tag“, stellte ASV-Coach Günter Saße fest.

Lesen Sie auch

TSV Meyenburg – SV Freißenbüttel 4:1 (0:1): „Wir brauchten wieder Anlaufzeit wie ein Lanz-Bulldog“, erklärte TSV-Spartenleiter Friedo Hülseberg. Die Freißenbütteler hätten sich das 1:0 von Stephan Buschmann auch mit ihrem hohen Pressing verdient. „In der zweiten Halbzeit haben wir es deutlich besser gemacht“, urteilte Hülseberg. Paul Ladwig bereitete das 1:1 von Jona Klingenberg schön über rechts vor. Lukas Kopischke zwang Jesko Lindemann zu einem Eigentor, ehe er den Elfmeter herausholte, den Alexander Satler zum 3:1 verwandelte.

TSV Neu Sankt Jürgen II – ATSV Scharmbeckstotel 3:1 (2:0): Neu Sankt Jürgens Kapitän Tobias Kück krönte seine fabelhafte Vorstellung mit einem 22-Meter-Schuss zum 1:0. „Tobias hat mit einer starken Laufleistung die Verbindung zwischen der Abwehr und dem Sturm hergestellt und seine Mannschaft damit zum Sieg geführt“, schwärmte TSV-Trainer Tobias Gerken. Noch sehenswerter war jedoch das 2:0 von Leon Pfeiffer, der die Kugel nach einem Diagonalball von Vladimir Winschu volley unten rechts versenkte.

Lesen Sie auch

TSV Sankt Jürgen – SV Komet Pennigbüttel II 1:1 (0:0): „Es war ein gerechtes Ergebnis in einem Spiel, in dem es hin- und herging und es nur wenige Chancen gab“, bilanzierte SV-Trainer Matthias Stelljes. Nach einer Stunde foulten die Gastgeber Pennigbüttels Mats Feder. Julian Ahrensfeld brachte das Spielgerät beim fälligen Strafstoß sicher zum 1:0 für den Gast im gegnerischen Kasten unter. Fünf Minuten vor dem Ende glich Dennis Roller dann noch aus. „Wir haben eine gute Reaktion gezeigt“, frohlockte TSV-Trainer Mirko Schäfer.

TuSG Ritterhude III – SG Ohlenstedt/Garlstedt 3:2 (2:1): Jens Schreyvogel markierte mit einem strammen 20-Meter-Schuss ins lange Eck das 1:0 für die Gastgeber. Daniel Gachov erhöhte per Einzelleistung auf 2:0. Schreyvogel lud Denis Cordes mit einem zu kurz geratenen Rückpass auf seinen Torwart Tobias Richter zum 1:2 ein. Mit einem tollen 16-Meter-Schuss in den Winkel stellte Daniel Gachov wieder den alten Abstand her. Nach einem Foul von Gerrit Schiefner machte es Denis Cordes mit dem verwandelten Elfmeter noch einmal spannend.

SV Azadi – SV Grün-Weiß Beckedorf 0:3 (0:1): Steven Holstein erzielte mit einem direkt verwandelten Freistoß das 1:0 für den Favoriten. „Dann haben wir das Spiel aber aus den Händen gegeben und hatten Glück, dass wir nicht das 1:1 gegen ein gutes Azadi kassierten“, teilte Beckedorfs Coach Wahe Airapetian mit. Dieser war gezwungen, seine Mannschaft auf vielen Positionen zu verändern. „Das hat unseren Rhythmus kaputtgemacht“, betonte Airapetian. Steven Holstein visierte nach der Pause mit einem weiteren Freistoß noch den Pfosten an.

Lesen Sie auch

SV Aschwarden II – TSV Dannenberg II 3:4 (2:2): „Wir waren bis fünf Minuten vor Schluss die bessere Mannschaft“, versicherte SV-Coach Sven Grusewski. Jan Jonashoff, Fabian Bolte und Jan Arfmann verpassten allesamt die Vorentscheidung zum 4:2. Zuvor hatte Fabian Bolte das 1:1 von Jan Jonashoff mustergültig eingeleitet. „Nach dem 3:2 waren wir uns unserer Sache bereits zu sicher“, kritisierte Grusewski. Yannick Grube und Piet Behrens bestraften diese Nachlässigkeit, indem sie das Blatt mit ihren Toren spät noch wendeten.

FC Hansa Schwanewede II – SV Lilienthal-Falkenberg II 2:5 (1:2): „Die Lilienthaler waren uns im kämpferischen, läuferischen und spielerischen Bereich überlegen“, räumte FC-Übungsleiter Sascha Petri ein. Die Kreisliga-Reserve lief ihren Kontrahenten hoch an. „Das schmeckte uns gar nicht“, so Petri. Die Aushilfe aus dem dritten Team, Rene Press, egalisierte aber trotzdem nach einer Hereingabe von Pascal Spille zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Heimformation. Beim 2:4 von Nick Gudat hinterließ Lilienthals Schlussmann Janis Krause nicht den besten Eindruck.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+