1. Fußball-Kreisklasse Osterholz

ATSV Scharmbeckstotel wahrt Heimnimbus

Drittes Heimspiel, dritter Sieg: Der ATSV Scharmbeckstotel entpuppt sich in der 1. Kreisklasse Osterholz als besonders heimstark. Die übrigen Partien im Überblick.
14.10.2020, 11:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Landkreis Osterholz. Der SV Lilienthal-Falkenberg II hat die Sportfreunde Heilshorn dank eines 2:0-Erfolgs beim SV Komet Pennigbüttel II an der Spitze der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz abgelöst. Die anderen Topteams waren spielfrei oder durften wegen der Corona-Pandemie nicht antreten. Der TSV Dannenberg II schloss mit einem 5:1-Sieg über den TSV Steden/Hellingst zum Spitzen-Quartett auf. Der TSV Sankt Jürgen sammelte beim 1:1 bei der TuSG Ritterhude III einen wichtigen Zähler im Kampf um den Klassenerhalt ein.

SV Aschwarden II – FC Hansa Schwanewede II abgesetzt: „Hansa II hat einen bestätigten Corona-Fall“, informierte SV-Coach Sven Grusewski im Hinblick auf das abgesetzte Derby gegen die Bezirksliga-Reserve. Ein paar weitere FC-Spieler befänden sich in Quarantäne, so Grusewski. Auch die heutige Partie der Schwaneweder beim ATSV Scharmbeckstotel wurde deshalb bereits abgesagt.

SFR Heilshorn – TSV Meyenburg abgesetzt: „Beim TSV Meyenburg gibt es wohl drei Verdachtsfälle auf das Corona-Virus“, teilte SFR-Trainer Mirko Sass mit. Er sei zwei Tage vor der Partie von TSV-Spartenleiter Friedo Hülseberg darüber informiert worden. „Wir sind gut drauf und hätten daher gerne gespielt“, bedauerte Sass die Absetzung. Meyenburg wird am heutigen Dienstag auch nicht zum Spitzenspiel beim SV Lilienthal-Falkenberg II antreten.

SV Pennigbüttel II – SV Lilienthal-Falkenberg II 0:2 (0:1): „Es war das erwartete Kampfspiel bei einem tief stehenden Gegner“, resümierte SV-Übungsleiter Raoul Kanitz. Mit einem direkt aus 23 Metern verwandelten Freistoß zum 1:0 fungierte Mirko Behrens als „Dosenöffner“. Vor dem 2:0 faustete Tassilo Hildebrand einen Flankenball vor die Füße von Jacy-Alexander Surun, der die Kugel zur Vorentscheidung über die Linie schob. „In der Folgezeit hätten wir auch noch zwei oder drei Tore mehr machen können“, versicherte Kanitz.

Lesen Sie auch

TSV Dannenberg II – TSV Steden/Hellingst 5:1 (4:0): „Wir haben genau da weitergemacht, wo wir beim Sieg in Meyenburg aufgehört hatten“, frohlockte Dannenbergs Coach Daniel Schweppe. Die Hausherren hätten das Schlusslicht nach allen Regeln der Kunst ausgekontert. Der zweifache Torschütze Mirko Bömeke bugsierte das Leder beim 4:1 sehenswert per Direktabnahme von der Strafraumgrenze in die Maschen. „Schiedsrichter Daniel Jung hatte in dieser fairen Partie nicht viel zu tun“, erklärte Schweppe. Es gab auch nur zwei Gelbe Karten.

SG Ohlenstedt/Garlstedt – SV Freißenbüttel 3:2 (1:0): „Unser Torhüter Marian Wendet hat uns einige Male den Allerwertesten gerettet“, ließ SG-Trainer Björn Fischer wissen. Marcus Brinkwirth brachte die Platzherren nach einer Flanke von Denis Cordes mit einem Kopfball mit 1:0 in Führung. Das 2:1 besorgte Cordes nach einem Zuspiel von Brinkwirth in die Gasse selbst. Nachdem Fabio van Dinther zweimal der Ausgleich gelungen war, stellte erneut Marcus Brinkwirth den Arbeitssieg für das Heimteam auf tiefem Geläuf sicher.

ATSV Scharmbeckstotel – ASV Ihlpohl 4:1 (1:0): „Wir haben den Kampf gut angenommen“, freute sich ATSV-Coach Lars Böttner nach dem dritten Sieg im dritten Heimspiel. Nach einem Angriff über die rechte Seite über Marek Dworak bescherte Felix Siefkes den Hausherren das 1:0.

Im Anschluss an einen Eckball von Cedric Böttner schraubte Simon Labitzke das Ergebnis auf 2:0 in die Höhe. Mit zwei Kontertoren brachten die Gelb-Schwarzen den Dreier endgültig unter Dach und Fach. „Ihlpohl hat trotzdem viel Druck gemacht“, berichtete Lars Böttner.

Lesen Sie auch

TuSG Ritterhude III – TSV Sankt Jürgen 1:1 (1:1): „Wir haben die ganze Zeit das Spiel gemacht und hatten Chancen für zwei Partien“, teilte TuSG-Trainer Dennis Preuß mit. Daniel Gachov glückte nach einem Doppelpass mit Jens Schreyvogel das 1:0 für die Heimformation. Bennet Hinrichsen beförderte den Ball bei einem Freistoß per Kopf zum 1:1 ins eigene Netz. Luca Tölle vergab nach einem Querpass von Daniel Gachov die Riesenchance zum 2:1. „Der muss einfach ein“, ärgerte sich Preuß. Dieser lobte TSV-Keeper Sebastian Detert.

SV Azadi – TSV Neu Sankt Jürgen II 4:0 (3:0): „Es war vom Anfang bis zum Ende eine gute Vorstellung von uns“, sagte Azadis Co-Trainer Yunus Cakar. Dieser hob dabei besonders die gute Darbietung von SV-Abwehrchef Mazlum Cakmak hervor. „Wir haben uns die Tore gegen einen sehr fairen Gegner schön herausgespielt“, versicherte Cakar. Das 3:0 stellte Ercan Polat auf Eckball von Yasin Cakar mit einem Kopfball her. „Wir haben uns nun gefunden und hinten nichts zugelassen“, fasste Yunus Cakar zusammen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+