Trainings- und Spielbetrieb

Diese Regeln gelten jetzt für Fußballer

Viele Fragezeichen hatte es bei den Fußballern gegeben. Was ist nach der neuen Verordnung erlaubt - und was nicht? Der Niedersächsische Fußballverband hat nun Antworten geliefert.
12.05.2021, 10:26
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Diese Regeln gelten jetzt für Fußballer
Von Thorin Mentrup
Diese Regeln gelten jetzt für Fußballer
Patrick Seeger

Seit Wochenbeginn herrschte große Verwirrung unter den Fußballern im Kreisgebiet: Was dürfen sie nach den groß angekündigten Lockerungen für den Sport vor allem bei Kindern und Jugendlichen wirklich? Wie darf das Training aussehen? Dürfen sie vielleicht sogar wieder gegen andere Teams spielen? Und was ist mit Corona-Tests? Für Klarheit hat die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen jedenfalls nicht gesorgt. Mittlerweile aber hat der Niedersächsische Fußballverband Antworten geliefert. Das gilt jetzt für den Trainingsbetrieb:

Inzidenz unter 100

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahren dürfen unter freiem Himmel in nicht wechselnden Gruppen von bis zu 30 Kindern/Jugendlichen zuzüglich Trainer/Betreuer auch mit Körperkontakt trainieren, wobei geimpfte und genesene Personen nicht eingerechnet werden. 18-jährige Spieler sowie Trainer/Betreuer benötigen zur Teilnahme am Training ein negatives Corona-Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden vor Sportausübung sein darf. Es reicht - anders als zunächst angekündigt - ein Selbsttest, der durch den Vereinsvorstand bestätigt und dokumentiert wird.

Bei Personen über 18 Jahren ist das Training mit Personen des eigenen Haushalts und höchstens zwei Personen eines anderen Haushalts mit Kontakt zulässig, sodass Individualtraining angeboten werden kann. Darüber hinaus können Gruppen kontaktlos unter Einhaltung eines Abstandes von zwei Metern oder auf einer eigenen Fläche von zehn Quadratmetern je teilnehmender Person trainieren, wobei die Volljährigen einschließlich Trainer und Betreuer ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen müssen. Ein Selbsttest, der dokumentiert wird, reicht aus.

Inzidenz unter 35

Es gelten dieselben Grundsätze wie bei einer Inzidenz unter 100. Ergänzt wird folgender Punkt: Über 18-Jährige können auch mit insgesamt höchstens zehn Personen aus insgesamt höchstens drei Haushalten mit Kontakt trainieren, sofern die Kommune vor Ort die „10-aus-3-Regel“ zugelassen hat.

Inzidenz über 100

Die sogenannte Notbremse greift. Es darf nur allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands kontaktlos trainiert werden. Ausgenommen sind Kinder bis einschließlich 13 Jahre, wenn sie draußen kontaktlos in Gruppen von maximal fünf Kindern trainieren. Trainer brauchen weiterhin ein negatives Corona-Testergebnis (nicht älter als 24 Stunden vor Sportausübung; ein Selbsttest, der durch den Vereinsvorstand bestätigt und dokumentiert wird, ist ausreichend).

Und wie sieht es mit Freundschaftsspielen aus?

Sie bleiben verboten, teilt der Niedersächsische Fußballverband mit: "Da bei einer Inzidenz unter 100 nur in festen Gruppen trainiert werden darf, sind Freundschaftsspiele gegen andere Vereine nicht zulässig."

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+