Fußball-Kreisliga Osterholz

FC Worpswede ist der Gejagte Nummer eins

Zwölf Trainer haben den FC Worpswede zum Topfavoriten auf die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg auserkoren. Direkt dahinter folgt Lilienthal. Als erster Absteiger wird Scharmbeckstotel gehandelt.
07.08.2019, 17:23
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken
FC Worpswede ist der Gejagte Nummer eins

Umzingelt von Gegenspielern: Wie in dieser Situation Alpha Fadiga (am Ball) wird der FC Worpswede der Gejagte in dieser Saison sein.

Specht

Landkreis Osterholz. Auf die Verteidiger wartet eine allem Anschein nach etwas leichtere Spielzeit 2019/20 in der Fußball-Kreisliga Osterholz. Grund: Rekord-Torjäger Marc Holler sucht beim Oberligisten FC Hagen/Uthlede eine neue Herausforderung. Der „Bomber vom Deich“, wie er beim SV Aschwarden genannt wurde, versetzte seine Gegenspieler in der Vorsaison mit 61 Treffern gleich reihenweise in Angst und Schrecken.

Zur neuen Saison gehen in der Kreisliga Osterholz wieder 16 Mannschaften an den Start. Die Sollzahl steht aber auch in der neuen Serie nur pro forma auf dem Papier. Nach dem Rückzug des TSV Wallhöfen vor Jahresfrist zeichnet sich ein ähnliches Szenario ab. Dem ATSV Scharmbeckstotel kehrten nach dem Abstieg aus der Bezirksliga 3 reihenweise Akteure den Rücken. Die Ligakonkurrenten gehen davon aus, dass die Gelb-Schwarzen zu Beginn der Herbstserie dreimal nicht antreten werden, um sich die Möglichkeit zu erhalten, zur Spielzeit 2020/21 einen Neuanfang in der 1. Kreisklasse Osterholz zu starten. Kurz vor dem Saisonstart jedenfalls deutet vieles darauf hin, dass der ATSV Scharmbeckstotel bereits nach wenigen Spielwochen als erster von zwei Regel-Absteigern feststehen dürfte.

Marco Miesner ist ein Kenner der Kreisliga-Szene. Der ehemalige Meistertrainer der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf blickt der Saisoneröffnung mit Spannung entgegen. „Es wird eine Zwei-Klassen-Gesellschaft sein. Mit schönen Derbys und mehr Qualität. Lilienthal und Worpswede sind schon die Topfavoriten auf den Titelgewinn“, bekräftigt Marco Miesner. Er hatte sich eigentlich als Trainer auf ein Engagement beim ATSV Scharmbeckstotel eingestellt, machte dann aber nach den Turbulenzen beim Bezirksliga-Absteiger einen Rückzieher. Zur Saisoneröffnung an diesem Donnerstag ist Marco Miesner aber dennoch im Einsatz – als Schiedsrichter.

Fünf Trainer heuern zu dieser Saison in der Kreisliga an. Der SV Lilienthal-Falkenberg (Hassan Jaber für Pascal Klinckradt), 1.FC Osterholz-Scharmbeck (Rolf Bauer für Frank Wätjen), VSK Osterholz-Scharmbeck II (Kay Edmüller für Lorenz Gehrmann), die SG Platjenwerbe (Jan-Hendrik Bosse für Maik Fiegert) und die TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf (Gregor Schoepe für Marco Miesner) vollzogen in der Sommerpause allesamt einen Wechsel auf der Kommandobrücke. Die Rolle des Exoten nimmt derweil John Muskee ein. In der Kreisliga Osterholz stand nämlich noch nie ein Trainer aus Holland an der Seitenlinie. Muskee genießt beim Aufsteiger SV Nordsode/Karlshöfenermoor aber totales Vertrauen. Außerdem ist Deutschland für den Holländer längst zur zweiten Heimat geworden.

Die Rolle des Topfavoriten auf den Titelgewinn nimmt der FC Worpswede ein. Zwölf Trainer gaben bei möglichen Mehrfachnennungen ein Votum für die Elf von Trainer Patrick Wellbrock ab. Der SV Lilienthal-Falkenberg gilt unter den Übungsleitern als Verfolger Nummer eins (acht Nennungen). Dem SV Blau-Weiß Bornreihe II, TSV Eiche Neu St. Jürgen (beide zwei Nominierungen) und der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf (eine Nennung) werden im Titelrennen allenfalls Außenseiterchancen eingeräumt. Der FC Worpswede stellt mit Stephen Osei den herausragenden Torhüter der Kreisliga Osterholz. Für den SV Lilienthal-Falkenberg läuft mit Nils Koehle der vermeintlich beste Feldspieler der Staffel auf. Titelkonkurrent FC Worpswede zog mit Jacob Geber (zuvor SG Platjenwerbe) einen dicken Fisch an Land. Dem vielseitig verwendbaren Neuzugang wird zugetraut, die Weyerberg-Kicker auf ein höheres Niveau zu heben. Mehr Spannung verspricht der Titelkampf zudem durch die Rückkehr der Relegation. Der Vizemeister der Kreisliga Osterholz beteiligt sich nach Ablauf der Rückrunde an der Relegation zur Bezirksliga 3.

Die Fußstapfen, die Top-Torjäger Marc Holler mit seinen 61 Saisontoren hinterlässt, sind zweifellos riesengroß. Neben dem Torschützenkönig haben auch die beiden nachfolgend besten Torschützen die Kreisliga Osterholz verlassen. Jonas Neumann (28 Treffer) und Daniel Gaese (26) stehen mit dem jüngsten Kreisliga-Meister FC Hansa Schwanewede zur neuen Spielzeit in der Bezirksliga 3 auf dem Prüfstand. Sebastian Schriefer (TSV Dannenberg) führt mit 19 Toren aus der Vorsaison das Feld der noch verbliebenen Knipser an.

Das Spitzenspiel zum Auftakt findet am Sonntag (15 Uhr) zwischen dem FC Worpswede und der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf. Die beiden Aufsteiger Barisspor (zum SV Lilienthal-Falkenberg) und SV Nordsode/Karlshöfenermoor (beim TSV Eiche Neu St. Jürgen) starten parallel dazu mit einem Auswärtsspiel in die Saison.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+