Fußball-Kreisliga Osterholz

FC Worpswede schnappt sich den Vize-Titel

Der FC Worpswede hat den SV Aschwarden am letzten Spieltag der Fußball-Kreisliga vom zweiten Platz verdrängt. Die weiteren Partien im Überblick.
03.06.2019, 11:04
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken
FC Worpswede schnappt sich den Vize-Titel

Felix Ambrosi steuerte zum 6:0 des FC Worpswede zwei Tore bei. Dadurch sprang der Fußball-Kreisligist noch auf Platz zwei.

Christian Kosak

Landkreis Osterholz. Der FC Worpswede sicherte sich mit dem 6:0-Kantersieg beim FC Hambergen II in der Fußball-Kreisliga Osterholz die bedeutungslose Vizemeisterschaft hinter Titelträger FC Hansa Schwanewede. Verabschiedet wurde in der Schlussrunde 2018/19 als Trainer Gürkan Ertas vom SV Komet Pennigbüttel II, der zur neuen Spielzeit die Herausforderung als Co-Trainer beim FC Hambergen (Bezirksliga 3) angenommen hat.

VSK Osterholz-Scharmbeck II – TSV Dannenberg 0:2 (0:1): Mit „Not gegen Elend“ bezeichnete Trainer Lorenz Gehrmann die Qualität der Begegnung im Stadion am Klosterholz. Die Gäste machten mit einem frühen und einem späten Tor den Auswärtssieg perfekt. Aljoscha Miesner leitete das 0:1 ein. Tobias Klisch beförderte den Ball platziert ins lange Eck. Aljoscha Miesner sorgte per Kopf nach einer Ecke von Julian Ambrosi für den Endstand. „Arne hat mir sehr gut gefallen“, lobte Gäste-Trainer Kai Schnur das Engagement seines Verteidigers Arne Blome. Die Dannenberger ließen nach über einer Stunde mehrere hochkarätige Torchancen liegen, sodass der Dreier in Abwesenheit der Gebrüder Philipp, Patrick und Sebastian Schriefer (Hochzeitstermin) bis kurz vor Schluss auf der Kippe stand.

SV Komet Pennigbüttel II – FC Hansa Schwanewede 0:4 (0:1): „Wir wollten noch einmal zu null spielen“, lautete die Devise von Meistertrainer Andreas Dirks. Die Rechnung ging auf. Einmal wurde es für den zukünftigen Bezirksligisten allerdings eng. Dominik Gießler ließ in dieser Szene einen 20-Meter-Linksschuss auf das Gäste-Gehäuse los. Mit einer starken Abwehr wendete Dustin Joswig im Hansa-Tor das Gegentor ab. Mit Thorsten Vethacke und Sebastian Rolf trafen zwei scheidende Akteure per Elfmeter. „Das hat mich für Mücke und Totte gefreut“, bemerkte Andreas Dirks, der selbst noch zu einem Kurzeinsatz kam. Nick Stellmann und Jonas Neumann besorgten den Rest. Mit einer großen Fangemeinde im Rücken war auch die Hansa-Luft etwas raus. Die Spieler boten den Zuschauern einen typischen Sommerkick.

ASV Ihlpohl – SV Blau-Weiß Bornreihe II 1:5 (0:2): „Der Saft ist raus“, stellte Trainer Günter Saße keine hohen Erwartungen mehr an die Partie. Der scheidende Lars Raabe markierte mit einem an Bisar Bürcün verursachten Foulelfmeter den Ehrentreffer. Marvin Witte avancierte mit einem Dreierpack zum „Spieler des Spiels“. „Er hätte auch noch zwei bis drei Tore nachlegen können“, bekundete Gäste-Coach Julian Gelies. Die Bornreiher wirkten im Mittelfeld variabel, verdienten sich so den Dreier auch in der Höhe redlich. Felix Ahrens und Marlow Hinck trafen neben Marvin Witte für die Blau-Weißen voll ins Schwarze. Jan Kück verhinderte im ASV-Tor eine höhere Niederlage. Der Schlussmann entschärfte noch mehrere hochkarätige Torchancen der tonangebenden Gäste.

FC Hambergen II – FC Worpswede 0:6 (0:4): Herr der Lage war der Gast gegen die Bezirksliga-Reserve, der Drops praktisch bereits zur Halbzeit gelutscht. „Die Worpsweder haben uns immer wieder auseinander gezogen und Bälle in die Tiefe gespielt“, stellte FCH-Trainer Gero Thiel fest. Felix Ambrosi (zwei), Mario Bolduan und Alpha Fadiga schossen einen komfortablen 4:0-Pausenvorsprung für die Grün-Weißen heraus. Tino Brünjes und Sven Ohlrogge machten das halbe Dutzend in der Schlussphase voll. Sven Ohlrogge markierte ein Jokertor. Gäste-Trainer Patrick Wellbrock gönnte sich zum Saisonausklang noch einen Kurzeinsatz. Stephen Osei war zweimal glänzend auf der Hut. Der Gäste-Stammkeeper entschärfte einen Foulelfmeter von Timo Flathmann und parierte einen Abschluss von Jascha Monsees in hervorragender Manier.

TuSG Ritterhude II – SV Lilienthal-Falkenberg II 3:3 (1:1): Maik Machnacz schrieb seine eigene Geschichte zu dieser Partie. Der TuSG-Spielertrainer wechselte sich in der Schlussphase selbst ein, und das mit Erfolg. Maik Machnacz gelang nämlich ein Blitztor nach seiner Einwechslung: Kopfballtreffer nach Flanke von Kim Sulinski. Norman Naporra (Sechser-Position) und Kim Sulinski (Zehner) ragten beim Gastgeber heraus. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben uns in der Rückrunde gut gefunden“, fand SV-Coach Raoul Kanitz nach dem Abpfiff lobende Worte. Tim-Ove Diekmann stellte mit einem Schlenzer über TuSG-Torwart Nick Rode beim 1:2 allerhand Ballgefühl im Abschluss unter Beweis. Der etatmäßige Feldspieler Finn Leiermann reagierte mehrfach im Gäste-Gehäuse hervorragend.

TSV Eiche Neu St. Jürgen – SV Löhnhorst 3:1 (1:0): Tim Thölken leitete mit einem langen Ball die Führung für den Kreispokalsieger ein. Marco David verlängerte das Spielgerät ins Gäste-Gehäuse. Patrick Brücher hatte zuvor per Kopf die SVL-Führung auf der Stirn. „Der TSV hat ein paar Chancen reingemacht. Das Spiel war sonst ausgeglichen“, befand Gäste-Coach Torsten Kentel. Malte Borgwardt und Philipp Kropp überzeugten in der SVL-Abwehr. „Wir haben in der zweiten Halbzeit wesentlich mehr gemacht“, resümierte Eiche-Co-Trainer Olaf Murken. Niklas Buhl (nach einer Ecke) und Vladimir Winschu (nach einem Solo) schraubten das Resultat auf 3:0 in die Höhe, ehe Bjarne Schönberger per Kopf und Jokertor gegenüber den Schlusspunkt setzte. Tim Thölken und Julian Buhl gefielen mit starken Diagonalbällen. Der Gast war am Spielort extra per Reisebus erschienen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+