Frauenfußball-Bezirksliga West

SG Beckedorf/Ritterhude: 6:1 nach Bilderbuchstart

Für die SG Beckedorf/Ritterhude sprang im vierten Spiel in der Frauenfußball-Bezirksliga West endlich das erste Erfolgserlebnis heraus.
08.10.2020, 12:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Landkreis Osterholz. Für die SG Beckedorf/Ritterhude sprang im vierten Spiel in der Frauenfußball-Bezirksliga West endlich das erste Erfolgserlebnis heraus. Der VfL Güldenstern Stade II wurde mit 6:1 in die Schranken verwiesen. Der TSV Timke hatte mit 2:1 beim FC Hambergen die Nase vorn. Für die SG Wittstedt/Driftsethe/Bramstedt setzte sich die Niederlagenserie mit 0:6 gegen den TSV Apensen fort.

FC Hambergen – TSV Timke 1:2 (0:2): „Vom Spielverlauf her hätten wir uns über ein Unentschieden nicht beklagen dürfen“, bekannte Interimscoach Andreas Feldmann. Nina Koetting erzwang per Bogenlampe und nach Doppelpass mit Celine Meyerdierks beide Gäste-Tore. „Wir nähern uns an, können uns jedoch immer noch nicht mit Punkten belohnen“, konstatierte Trainerin Romina Hamdy. Lara Schwenke brachte die Gastgeberinnen mit einem Traumtor aus 20 Metern voll in den Winkel heran. Bei Torabschlüssen von Annika Lehmann, Alina Umlandt, Jana Sauer und Indira Indorf stand die starke TSV-Torhüterin Friederike Blanken im Weg. Mit etwas Glück rettete der Gast den Vorsprung schließlich ins Ziel. „Die Schiedsrichterin hat es heute super-korrekt gemacht“, lobte Andreas Feldmann nach dem Abpfiff ausdrücklich Jütte Apel vom ATSV Scharmbeckstotel.

SG Wittstedt/Driftsethe/Bramstedt – TSV Apensen 0:6 (0:3): Olivia Kushov bereitete dem Gastgeber in Driftsethe erhebliche Probleme. Die TSV-Offensivspielerin steuerte einen Dreierpack zum Kantersieg bei. Das Team aus dem Kreis Stade zeigte dem Aufsteiger bereits vor der Pause die Grenzen auf. „Wir konnten gegen das Pressing des Gastes kaum etwas ausrichten“, stellte Trainer Chris Mehrtens nüchtern fest. Den Gastgeberinnen boten sich alles in allem nur Entlastungsangriffe. „Möglichkeiten zum eigenen Torerfolg waren aber trotzdem da“, sah Chris Mehrtens seine Mannschaft keineswegs hoffnungslos unterlegen.

SG Beckedorf/Ritterhude – VfL Güldenstern Stade II 6:1 (2:0): „Wir haben im richtigen Moment gepresst, hätten schon zur Halbzeit mit 6:0 führen können“, sagte Trainer Sergej Masterkov. Julia Mosel sorgte mit einem Tor in der ersten Minute für den Bilderbuchstart. Alina Kansy und Nina Abend trafen anschließend doppelt. Anna Brützel war zudem zur Stelle. Die Gastgeberinnen, die eine starke Teamleistung boten, warteten daneben noch mit zwei Pfostentreffern auf. Pechvogel der Partie war Sophie Jaquet, die nach einem Schlag aufs Knie mit dem Rettungswagen abtransportiert werden musste. Der Gast war mit dem Resultat am Ende noch gut bedient.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+