Fußball-Spielbetrieb

Entwarnung in Delmenhorst

Im Delmenhorster Stadtgebiet wäre um ein Haar das eingetreten, wovor sich auch die Amateursportler im Landkreis Osterholz und den angrenzenden Gebieten seit Wochen fürchten.
21.10.2020, 10:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Entwarnung in Delmenhorst
Von Tobias Dohr

Landkreis Osterholz. Im Delmenhorster Stadtgebiet wäre um ein Haar das eingetreten, wovor sich auch die Amateursportler im Landkreis Osterholz und den angrenzenden Gebieten seit Wochen fürchten. Aufgrund der extrem hohen Corona-Infektionszahlen hatte die Verwaltung der knapp 77 000 Einwohner zählenden Stadt zunächst den Stecker gezogen und sämtlichen Sport- und Vereinsbetrieb eingestellt. Am Dienstagnachmittag kam nun zumindest teilweise die Entwarnung.

„Das Infektionsgeschehen im Zusammenhang mit Sport ließ sich in der Vergangenheit auf den Bereich Umkleidekabine und Nasszelle reduzieren“, wird Corona-Krisenstabsleiter Rudolf Mattern auf der Internetseite der Stadt zitiert. Demnach wird über die in Kraft getretene Allgemeinverfügung nicht das komplette Sportangebot untersagt, sondern lediglich die kritischen Bereiche zur Nutzung gesperrt werden. Zuschauer sind vorerst bis mindestens 25. Oktober keine mehr zugelassen, das betrifft auch den Trainingsbetrieb.

Lesen Sie auch

Delmenhorst wies am Dienstag einen Wert von 201,2 neuen Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner auf. Zum Vergleich: Im Landkreis Osterholz lag diese Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag laut Robert-Koch-Institut bei 29,0. Im Landkreis Cuxhaven bei 18,2 und in Rotenburg bei 21,4. In der Rotenburger Einheitsgemeinde Gnarrenburg wurde bereits am 8. Oktober eine bis zum 25. Oktober gültige Allgemeinverfügung erlassen, mit der auch der Sportbetrieb weitgehend ausgebremst wird. Grund war ein signifikanter Anstieg der Fallzahlen in der Gemeinde Gnarrenburg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+