Fußballkreis Osterholz

Viel Arbeit für die neue Lehrwartin Johanna Reiß

Fred Michalsky hat den Staffelstab weitergegeben an Johanna Reiß – und die 22-Jährige arbeitet bereits seit Wochen mit Hochdruck verschiedene Aufgabenbereiche ab. Und da gibt es wirklich einiges zu tun.
28.08.2020, 08:15
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Viel Arbeit für die neue Lehrwartin Johanna Reiß
Von Tobias Dohr
Viel Arbeit für die neue Lehrwartin Johanna Reiß

Johanna Reiß

Fr

Landkreis Osterholz. Jahrzehntelang war die Trainerausbildung und -fortbildung im Landkreis Osterholz vor allem mit einem Namen gleichzusetzen: Fred Michalsky hielt eine gefühlte Ewigkeit die Fäden in der Hand, wenn es um die Entwicklung und Ausbildung der Nachwuchstrainer ging, aber auch, was die Talentförderung und die Bestückung der Kreisauswahlteams im Landkreis betrifft.

Nun hat Michalsky den Staffelstab weitergegeben an Johanna Reiß – und die 22-Jährige arbeitet bereits seit Wochen mit Hochdruck verschiedene Aufgabenbereiche ab. Und da gibt es wirklich einiges zu tun. Denn wo Michalsky jahrelang vieles in Eigenregie gemacht hat, will Reiß sich zukünftig ein vielköpfiges Team aufbauen, um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen. Und erste Erfolge können bereits vermeldet werden. So hat die B-Lizenz-Inhaberin für die drei Auswahljahrgänge 2011, 2010 und 2009 neue Trainerduos installiert. Wo vorher lediglich ein Coach für die mitunter 20-köpfigen Teams verantwortlich zeichnete, hat Reiß vom Kreisverband grünes Licht bekommen, künftig zwei Trainer zu installieren. Das macht die Arbeit mit den Mannschaften nicht nur deutlich effektiver, sondern auch planbarer.

Lesen Sie auch

Zwei Positionen sind aber nach wie vor vakant. So sucht Johanna Reiß für die von ihr selbst trainierte Mädchen-Kreisauswahl (Jahrgänge 2008 bis 2011) noch eine Co-Trainerin beziehungsweise einen Co-Trainer. Und auch die Position eines Leiters für die Aus- und Fortbildung soll neu geschaffen werden. Denn Reiß will und kann nicht die komplette Trainerausbildung selbst übernehmen, wie es Fred Michalsky getan hat. „Ich stelle mir da eher ein Netzwerk an Referenten vor, die sich die Ausbildung dann aufteilen“, sagt Reiß.

Deshalb sucht sie jemanden, der federführend die Planung, Durchführung und Nachbearbeitung von C-Lizenz-Lehrgängen und Fortbildungen übernimmt und den Einsatz der Referenten bei diesen Kursen koordiniert. Entsprechende Stellenausschreibungen wurden erstellt und können auf der Homepage des Kreisfußballverbandes eingesehen werden. Das Engagement wird mit einer entsprechenden Aufwandsentschädigung vergütet, auch etwaige Fahrtkosten werden erstattet.

„Ich hoffe sehr, dass wir diese Positionen noch besetzen können“, sagt Reiß. „Die Menschen reden immer davon, wie wichtig das Ehrenamt für die Fußballbasis ist. Wenn wir irgendwann nicht mehr ausbilden können, dann sind es am Ende ja die jungen Fußballerinnen und Fußballer, die darunter leiden.“

Lesen Sie auch

Reiß ist selbst seit vielen Jahren als Jugendtrainerin tätig, spielt seit 2005 beim ATSV Scharmbeckstotel und besitzt seit 2012 eine gültige Schiedsrichter-Lizenz. Seit 2013 trainiert sie selbst Teams beim ATSV, derzeit die B-Mädchen auf Bezirksebene. Im Jahr 2016 machte Reiß ihre C-Lizenz, zwei Jahre später folgte die B-Lizenz. Nun will die 22-Jährige die Aus- und Fortbildung im Landkreis Osterholz neu strukturieren – und setzt dabei auf die fußballbegeisterte Basis: „Es gibt doch so viele ehemalige Coaches, die selbst nicht mehr im regelmäßigen Spielbetrieb arbeiten wollen, aber unheimlich gut ihr Wissen weitergeben können. Ich hoffe sehr, dass sich da welche melden werden.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+