Reitsport Triumphale Rückkehr von Fynn Müller-Rulfs

Der Reiter vom RC Tempo Ritterhude hat beim dritten Turnier im Rahmen der Urban-ClassX-Serie des RFV Holle-Wüsting auf Cool Edition ein M**-Springen gewonnen.
10.12.2020, 08:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Landkreis Osterholz. Fynn Müller-Rulfs vom RC Tempo Ritterhude hat beim dritten Turnier im Rahmen der Urban-ClassX-Serie des RFV Holle-Wüsting auf Cool Edition ein M**-Springen gewonnen. Ohne Abwurf verwies er Jannes Schultewolter vom Stedinger RFV Sturmvogel Berne auf seinem neunjährigen Hannoveraner Wallach um knapp zwei Sekunden auf Rang zwei.

„Ich war nicht unbedingt mit der Intention in diese Prüfung gegangen, zu gewinnen, habe aber probiert, ein bisschen schneller als sonst zu reiten“, erklärte Fynn Müller-Rulfs nach seinem Sieg auf dem Schimmel. Der 21-Jährige war gerade für zwei Monate mit zwei Pferden in den Niederlanden beim international erfolgreichen Nationenpreis-Reiter Michel Hendrix. „Es ist schön, dass ich jetzt noch in Deutschland die Möglichkeit hatte, mein Pferde in Gang zu halten“, so der Sohn von Züchter Henning Müller-Rulfs. Dieser veredelte sein hervorragendes Abschneiden noch mit einem dritten Platz im S-Springen, wiederum auf Cool Edition. Ohne Fehler und in 70,93 Sekunden musste er sich hier nur Hendrik Sosath vom Stedinger RFV Sturmvogel Berne auf Casino Berlin OLD (0/64,92) und Joleen Müller vom RFV Hooksiel (0/69,62) beugen. „Ein dritter Platz in einem S-Springen ist natürlich immer etwas Besonderes, zumal es in diesem Jahr nicht so viele davon gab. Aber über meinen Sieg im M-Springen habe ich mich noch mehr gefreut“, versicherte der Youngster. Cool Edition stelle derzeit auch sein Parade-Pferd dar.

Seine Cousine Julia Müller-Rulfs sprang in Wüsting nur um Haaresbreite an einem Podestplatz vorbei. In der L-Springpferdeprüfung erreichte die Ritterhuderin auf ihrer Hannoveraner Stute Caramia mit 7,9 Punkten den vierten Platz. Es siegte die Schweizerin Lea Steinbrüchel vom RV Diana Bad Rothenfelde auf Kings Fairytale mit 8,2 Zählern. Auf Clarice langte es für Julia Müller-Rulfs mit 6,8 Punkten indes in dieser Prüfung nicht zu einer Platzierung. Dies schaffte sie aber auf Clarice dafür als Fünfte in einer weiteren Springpferdeprüfung der Klasse L mit 7,8 Zählern. Hier setzte sich ebenfalls Lea Steinbrüchel – diesmal allerdings auf Chasing Highs K – mit 8,2 Punkten durch.

Fynn Müller-Rulfs schrammte als Siebter auf seiner noch nicht so erfahrenen sechsjährigen Stute Catalonia mit 7,7 Zählern nur um 0,1 Punkte an einer Schleife vorbei. Julia Müller-Rulfs war auf Caramia noch weiter von einer Platzierung entfernt. In der M-Springpferdeprüfung verfehlte Fynn Müller-Rulfs sowohl auf Catalonia als auch auf Chloe’s beim Triumph von Lukas Przybyslski vom RFV Löningen-Böen-Brunnen (8,8) eine Top-Platzierung.

Im M-Springen überzeugte Fynn Aragon Renzel vom RC Wümme mit einem sechsten Platz auf Quentin Tarantino. Dieser benötigte auf seinem Wallach ohne Fehler 72,47 Sekunden. Die siegreiche Gabriele Heemsoth vom RV Aller-Weser bewältigte den Umlauf auf Cuba Libre in 63,04 Sekunden. Pia Gerding vom RFV Pennigbüttel verpasste auf Care for Life in der ersten Abteilung der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse L mit einem Strafpunkt für eine leichte Zeitüberschreitung in 60,46 Sekunden als Zehnte nur um einen Rang eine Schleife. Hier behauptete sich Celina Berg vom RFV Hesel auf Caliano Clarence ohne Abwurf in 33,69 Sekunden. Im M-Springen holte Pia Gerding die Platzierung auf ihrer siebenjährigen Holsteiner Stute dann nach. Die Tochter von Dörte Kuhn vom RFV Hambergen belegte ohne Strafpunkte in 70,02 Sekunden Position sieben beim Triumph von Lasse Thormählen vom RV Höven auf Gi Gante (0/62,01).

Laura Meyer-Benecke vom RV Beverstedt bejubelte auf Dialajara mit 8,0 Punkten Platz vier in einem A-Stilspringen. Yasmin Heine vom RV Höven hatte dabei auf Chana mit 8,4 Zählern die Nase vorne. Chantal Rödel vom RFV Hüttenbusch-Neu Sankt Jürgen freute sich auf Live Aid als Zehnte über eine Schleife im Zwei-Sterne-A-Springen ohne Fehler in 55,93 Sekunden. Heino Voskamp vom Pferde SV Ems-Dollart triumphierte auf Changador (0/45,52). Auf Voodoo Fire hätte Chantal Rödel im abschließenden M-Punktespringen als Achte mit 60 Punkten in 59,95 Sekunden auch noch beinahe eine Schleife eingeheimst. Den Erfolg trug hier Inken Haneborger auf Vorkiss mit 65 Zählern in 51,34 Sekunden davon.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+