1. Fußball-Kreisklasse Osterholz

Schrecksekunden in Wallhöfen

Nachdem Wallhöfens Johann Boger im Spiel gegen den TSV Dannenberg II bereits nach 180 Sekunden seine Zunge verschluckt hatte, wurde die Partie abgebrochen. Die weiteren Spiele der 1. Kreisklasse im Überblick.
26.11.2019, 11:24
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Schrecksekunden in Wallhöfen

Enges Duell: Hier kämpfen Ihlpohls Marius Schulz (gelbes Trikot) und Ohlenstedts Sven Blendermann um den Ball.

Tobias Dohr

Landkreis Osterholz. Morteza Hussaini hat seinem SV Azadi im Kampf gegen den Abstieg aus der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz mit einem Doppelpack einen überraschenden 2:1-Sieg beim Titelfavoriten SV Grün-Weiß Beckedorf beschert. Sogar viermal ins Schwarze traf Nils Köster beim 7:2-Erfolg seines VfR Seebergen/Rautendorf bei den Sportfreunden Heilshorn. Der TSV Steden/Hellingst besiegte unerwartet den Spitzenreiter TSV Worphausen mit 2:1 und verließ somit die Abstiegsränge.

TSV Wallhöfen – TSV Dannenberg II (abgebrochen): Bereits nach 180 Sekunden verschluckte Wallhöfens Johann Boger nach einer unglücklichen Ballannahme seine Zunge. „Johann war acht Sekunden ohne Sauerstoff und lief deshalb blau an“, berichtete Wallhöfens Coach Denis Stelljes. Kapitän Sergej Baitler zog die Zunge wieder aus dem Rachen, ehe Boger ins Krankenhaus gebracht wurde. Mittlerweile geht es Boger wieder gut. Das abgebrochene Spiel soll nun am 4. März wiederholt werden.

TSV Steden/Hellingst – TSV Worphausen 2:1 (1:1): „Die Stedener wollten den Sieg einfach mehr“, räumte Worphausens Trainer Alexander Pulliam ein. Niklas Knaack spielte aber beim frühen 1:0 für den Klassenprimus zunächst seine Schnelligkeit aus. „Da hatte ich noch gedacht, dass es unser Spiel werden würde. Doch wir haben dann das Fußballspielen eingestellt“, kritisierte Pulliam. Sein Team trat stark ersatzgeschwächt an. „Das soll aber keine Ausrede sein“, sagte „Alex“ Pulliam.

TuSG Ritterhude III – SV Aschwarden II 3:2 (2:1): Mann des Tages war Ritterhudes Gerrit Schiefner, der zwei Tore mustergültig vorbereitete und das 2:1 auf Vorlage von Daniel Gachov selbst erzielte. Aber zunächst einmal gerieten die Gastgeber nach einem halben Dutzend Niederlagen am Stück wieder einmal in Rückstand. Die Leihgabe aus dem zweiten Team, Marius Marowski, glich zum 1:1 aus. „Wir hätten den Sack vorzeitig zumachen müssen“, sagte TuSG-Coach Dennis Preuß.

SV Pennigbüttel II – SV Lilienthal-Falkenberg II 1:4 (0:2): „Das Glück war nicht auf unserer Seite“, stellte Pennigbüttels Trainer „Pepe“ Diomande fest. Weil Altligaspieler Bernd Rotthege meckerte, sprach Schiedsrichter Heiko Junge dem Gast einen indirekten Freistoß im Strafraum zu. Diesen verwandelte der dreifache Torschütze Tristan Stelter zum 1:0. In der Folgezeit ließen die Lila-Weißen die Köpfe hängen. Beim 1:3 von Gerrit Wagener klappte erstmals ein Eckentrick mit Lars Meyer.

ASV Ihlpohl – SG Ohlenstedt/Garlstedt 1:0 (1:0): Hannes Köster entpuppte sich als der goldene Torschütze. Dieser eroberte sich im Gegenpressing auf der linken Seite den Ball und überwand SG-Torsteher Marc Monsees mit einem Linksschuss in die lange Ecke. „Wir hätten zur Pause aber schon mit 2:0 oder 3:0 führen können“, erklärte ASV-Trainer Günter Saße. Dieser hob besonders die starken Leistungen seiner Defensivspieler Tom Bloch und Mirco Splett hervor.

SFR Heilshorn – VfR Seebergen/ Rautendorf 2:7 (1:4): „Die Heilshorner sind mit dem Ergebnis noch gut bedient. Wir haben noch drei Hochkaräter liegen lassen“, teilte VfR-Coach Olaf Tscherner mit. Herausragender Akteur auf dem Rasen war Seebergens Nils Köster mit seinen vier Treffern. Köster brachte dabei sogar einen lupenreinen Hattrick an und bugsierte die Kugel einmal sehenswert aus 25 Metern genau in den Winkel. VfR-Spieler Tilman Paul zog sich eine Bänderdehnung zu.

SV Grün-Weiß Beckedorf – SV Azadi 1:2 (0:0): Die Platzherren verzweifelten mal wieder an ihrer mangelhaften Chancenverwertung. „Selbst nach dem 0:2 hätten wir das Ergebnis noch auf 5:2 stellen können“, versicherte Beckedorfs Übungsleiter Wahe Airapetian. Vor dem 1:0 für die Gäste von Morteza Hussaini sei der Ball unglücklich versprungen. Hussaini legte nach einem Befreiungsschlag zur Vorentscheidung nach. Das sehr späte 1:2 von Edgar Krutsch fädelte Steven Holstein über außen ein.

FC Hansa Schwanewede II – SV Arminia Freißenbüttel 3:1 (2:0): FC-Spielertrainer Alexander Zippel nutzte eine Vorarbeit von Nick Gudat auf der rechten Seite zum 1:0. Beim 2:0 segelte die Kugel bei einem Freistoß von Pierre Lewandowski mit viel Schnitt aus spitzem Winkel ins Netz. Auf Zuspiel von Pascal Spille machte James Saah Josiah mit dem 3:1 endgültig den Deckel drauf. „Es war ein sehr kampfbetontes, aber technisch nicht gerade herausragendes Match“, ließ FC-Spartenleiter Sascha Petri wissen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+