Fußball-Bezirksliga Lüneburg 4

Starke Signale aus Bokel

Manche Mannschaften würden nach einer derart ernüchternen Saison, wie sie der MTV Bokel erlebte, zerbrechen. Trotzdem bleibt der Bezirksligist im Gros zusammen und konnte sich nun sogar verstärken.
25.06.2020, 11:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Starke Signale aus Bokel
Von Dennis Schott
Starke Signale aus Bokel

Ausgelassene Freude: Solche Bilder sollen beim MTV Bokel wieder öfter zu sehen sein. Hier bejubeln Sven Bedürftig (links) und Marius Rebien, ein Tor. In der vergangenen Saison war dem Bezirksligist dies gerade einmal 15 Mal vergönnt.

Guido Specht

Bokel. Es war, beziehungsweise ist sie es offiziell noch, eine Seuchen-Saison für den MTV Bokel. Wenn an diesem Sonnabend auf dem außerordentlichen Verbandstag des Niedersächsischen Fußball-Verbands (NFV) das Ende der Spielzeit aller Voraussicht nach ohne Absteiger beschlossen wird, dann darf der in der Bezirksliga 4 Lüneburg beheimatete Klub ganz tief aufatmen. Er bleibt der Klasse trotz der kläglichen Bilanz, anders kann man es nicht ausdrücken, von vier Punkten aus 16 Spielen erhalten. Glück gehabt, auch das kann man nicht anders ausdrücken. Aber allein auf Glück wollen (und können) sich die Bokeler in Zukunft nicht verlassen. Die coronabedingte Pause haben die Verantwortlichen genutzt. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, sagt Teammanager Marko Rebien und blickt der kommenden Saison, wann auch immer sie beginnen mag, nun optimistischer entgegen.

Er wertet es als starkes Signal, dass bis auf zwei Ausnahmen – der 34-jährige Mirko Wellers legt eine Pause ein, Kevin Großmann wechselt zur SG Beverstedt – der gesamte Kader für die nächste Spielzeit zugesagt hat. „Normalerweise“, sagt Marko Rebien, „normalerweise zerbrechen viele Mannschaften an so einer Saison, wie wir sie erlebt haben. Aber wir haben die Spieler an der Ehre gepackt.“ Ein Wechsel wäre einem Davonrennen gleichgekommen, diesen Vorwurf wollten sich die Spieler dann doch nicht nachsagen lassen. An der Einstellung allein hatte es aber auch in den Monaten vor dem Lockdown nicht gelegen. Das Vorhaben, die Wende nun endlich einzuläuten, bekundete der MTV Bokel Woche für Woche – und schaffte es dennoch nicht. Selbst als Spielertrainer Sebastian Winckler Ende November von seinem Amt zurücktrat, um einen Impuls freizusetzen, änderte sich an der misslichen Lage nichts. Die Ausfälle von Marius Rebien, der bis zu seiner Verletzung bezeichnenderweise sechs der insgesamt nur 15 Saisontore erzielte hatte, und Sven Bedürftig, der eine Zeit lang auf Bali und Norwegen weilte, wogen schwer. Zu schwer, wie sich herausstellen sollte. Auch wurde Julius Novara schmerzlich vermisst.

Lesen Sie auch

Alle drei sind nun wieder zurück. Auch das wertet Teammanager Marko Rebien als starkes Signal – und ob der Qualität dieser Spieler überdies als „ganz wichtig für die Mannschaft“. Der MTV Bokel schaffte es nie, diesen Verlust zu kompensieren, und deshalb ist Marko Rebien ausgesprochen froh, diese drei Eckpfeiler wieder dabei zu haben. Und nicht nur die. Denn neben diesen drei „unechten Neuzugängen“, wie Bokels Teammanager sie nennt, verstärkte sich der MTV Bokel nun auch mit vier „echten“ Neuzugängen. Wobei: So richtig trifft das zumindest auf Nils Hemeyer nicht zu. Schließlich ist der 20-Jährige in Bokel groß geworden, ehe er sich der SG Frelsdorf/Appeln/Wollingst anschloss. Marko Rebien macht kein Geheimnis daraus, dass Hemeyer „ein absoluter Wunschspieler“ ist. „Ich war ganz lange an ihm dran, habe ihn immer wieder angesprochen“, sagt der Teammanager. Seine Beharrlichkeit zahlt sich nun aus.

Lesen Sie auch

In Gänze zufrieden gab sich Marko Rebien damit aber nicht. Mit Mohamed Maulawy und Andreas Waag, die beide vom MTV Wilstedt kommen, konnte er zwei weitere Spieler nach Bokel lotsen. Vor allem der 30-jährige Waag, der beim Heeslinger SC II bereits auf Bezirksligaebene gespielt hat, soll dem Team mit seiner Erfahrung die nötige Stabilität verleihen. Thees Albrecht, zuletzt für den Osterholzer Kreisligisten TSV Dannenberg aktiv, rundet die Schar der Neuankömmlinge ab. „Wir sind damit besser und breiter aufgestellt“, erklärt Marko Rebien, der zudem auf der Kommandobrücke Vollzug melden kann. So haben Trainer Detlef Zapp und Co-Trainer Kevin Lüdemann ihren Vertrag um eine weitere Saison verlängert.

„Wir waren alle der Meinung, dass wir es besser machen wollen. Wir wollen aus dieser verkorksten Saison lernen“, erklärt Rebien, der weitere Transfers nicht ausschließt. So trainierten derzeit einige Gastspieler mit, die durchaus infrage kämen, so Rebien. Überhaupt hat er beim Training „mehr Zug“ festgestellt – sofern das unter den Coronabedingungen möglich ist. Für ihn ist das eine gute Basis, dass zukünftig tatsächlich bessere Ergebnisse eingefahren werden.

Info

Zur Sache

19 Teams in der Bezirksliga 4

Ganz so heftig wie die Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3, in der zur kommenden Saison 21 Mannschaften antreten werden, trifft es die Bezirksliga Lüneburg 4 wohl nicht. Der angestrebte Klassenerhalt wird für den MTV Bokel allerdings alles andere als ein Zuckerschlecken, wenn dann 19 statt der bislang 16 Mannschaften antreten werden. Die größere Liga hätte zugleich unweigerlich zur Folge, dass auch mehr Absteiger ermittelt werden müssten. Die genaue Zahl wird erst nach dem Verbandstag an diesem Sonnabend feststehen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+