Radfahren in der Stadt Mit Radfahrern muss gerechnet werden

Im März hat der Rat der Stadt Osterholz-Scharmbeck ein einhelliges Votum fürs Radverkehrskonzept abgegeben. Gut fünf Wochen später hat das Bauamt erste Maßnahmen aus dem Papier in die Tat umgesetzt.
27.04.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Osterholz-Scharmbeck. Das für Osterholz-Scharmbeck erarbeitete Radverkehrskonzept ist vom Rat der Stadt mit einhelligem Beifall bedacht worden. Freilich unter dem Vorbehalt, dass die Umsetzung der Vorschläge nicht zu lange auf sich warten lassen dürfe. Nun, gut fünf Wochen nach der Beschlussfassung im Kommunalparlament, wurden jetzt die ersten Maßnahmen aus dem Radverkehrskonzept vorgestellt. Es handelt sich unter anderem um Piktogramme auf den Fahrbahnen, mit denen allen Verkehrsteilnehmern klar verständlich signalisiert wird, dass neben den Autos auch Fahrräder auf der Straße unterwegs sein dürfen.

Ein Lob vom ADFC

Bauamtschef Frank Wiesner und sein Mitarbeiter Jan Birmele hatten zum Ortstermin den ADFC Osterholz eingeladen, um das Interesse an einer engen Zusammenarbeit mit dem Verein zu unterstreichen. Jörg Kappmeyer, Vorsitzender des örtlichen ADFC, lobte denn auch die Neuerungen, die dem Sicherheitsgefühl aller Verkehrsteilnehmer zuträglich seien und die Fortbewegung mit dem Fahrrad zugleich komfortabler machten. Radfahrer, so eines der Ergebnisse aus einem Informationsabend, mit dem die Stadt Anregungen und Wünsche ihrer Bürger gesammelt hatte, möchten vor allem Orientierungshilfen im Mischverkehr: Wo darf ich fahren, wo soll ich fahren? Und wo nicht?

Auf solche Fragen geben Piktogramme klare Antworten, visuell kommuniziert und damit, so das Gebot in globalisierten Zeiten, sprachenunabhängig. Im Stadtgebiet sind jetzt wichtige Verkehrsachsen mit den Fahrrad-Symbolen ausgestattet worden: beim Straßenzug von der Pappstraße bis An der Handloge, von Im Dorfe bis einschließlich Koppelstraße sowie an der Loger Straße und der Ritterhuder Straße.

Die per Schablone und in einem kunststoffbasierten "Verkehrsweiß" auf die Fahrbahn gebrachten Strukturen sollen insbesondere den motorisierten Verkehrsteilnehmern verdeutlichen, dass mit Radfahrenden auf der Straße gerechnet werden muss und die Straße mit ihnen zu teilen ist.

Letzteres wird häufig ignoriert, weil die als "benutzungspflichtig" ausgewiesenen Radwege – rundes Schild mit weißen Fahrrad-Symbol auf blauem Grund, manchmal auch mit Gehwegschild kombiniert – aus den geschlossenen Ortschaften zwar weitgehend verschwunden sind, nicht aber aus dem kollektiven Gedächtnis. Diese Schilder waren einst überall dort aufgestellt, wo Fahrräder fahren sollten. Inzwischen sind sie an den meisten Stellen entfernt worden: Nach Aufhebung der generellen Benutzungspflicht durch ein Grundsatzurteil aus dem Jahr 2010 wurden sogenannte Angebotsradwege etabliert und durch andersfarbigen Belag gekennzeichnet.

"Gehweg in der Regel meiden"

Dem Radler steht also die Straße zur Verfügung, wenn er nicht ausdrücklich zur Benutzung eines Radwegs aufgefordert wird und dieser auch befahrbar und nicht zugeparkt ist. In der Regel meiden soll er hingegen den Gehweg, rät Jan Birmele, da er dort Gefahr läuft, mit verschiedenen, wesentlich langsameren Verkehrsteilnehmern in Konflikt zu geraten. Der Verkehrsexperte aus dem Rathaus warnte außerdem davor, sich auf Angebotsradwegen entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung fortzubewegen: "Hohes Konfliktpotenzial, unerwartete und riskante Manöver an Knotenpunkten oder bei Fahrbahnquerungen."

Wie Frank Wiesner ausführte, setzt die Stadt Osterholz-Scharmbeck die Entscheidungen des Rates um, der in seiner März-Sitzung den Verkehrsentwicklungsplan und das Radverkehrskonzept beschlossen hat. "Aus dem Konzept ergibt sich für die Stadtverwaltung Handlungsbedarf, um den Radverkehr im Stadtgebiet weiter zu fördern. Die konkreten Arbeits- und Prüfaufträge sind unterteilt in kurzfristige, mittelfristige und langfristige Umsetzungszeiträume."

Erste Piktogramme in der Stadt Osterholz-Scharmbeck waren bereits 2021 auf der Bahnhofstraße angebracht worden (wir berichteten). Laut Wiesner hat sich das bewährt: "Ein wichtiger Schritt, um die gegenseitige Akzeptanz der Verkehrsteilnehmer zu verbessern."

Lesen Sie auch

Zur Sache

Erste Hilfe für streikende Räder

Zu den im Radverkehrskonzept empfohlenen Angeboten gehören auch Fahrradreparaturstationen, an denen Luft in den schlaffen Pneu gepumpt werden oder eine sich langsam lösende Schraube angezogen werden kann. Ein solche Service-Einrichtung wurde in Osterholz-Scharmbeck erstmals auf dem 2020 fertiggestellten Dorfplatz in Pennigbüttel zur Verfügung gestellt. Sie sei sehr gut angenommen worden, wird aus dem Scharmbecker Rathaus berichtet, wo jetzt bei den Fahrradständern eine weitere Station  installiert worden ist. Bis Anfang Mai sollen vom städtischen Bauhof noch fünf solcher "Boxen" an verschiedenen Stellen des Stadtbereichs aufgestellt werden, an denen bei einer Panne "erste Hilfe" zu bekommen ist: bei Melchers Hütte, an der Kläranlage Lintel, am Schlauchturm, beim "Herrmann" an der Hafenstraße und auf dem "Melkhus"-Parkplatz an der Teufelsmoorstraße. Zum Sortiment gehören jeweils eine Luftpumpe, passend für verschiedene Ventile, Schraubendreher und -schlüssel sowie unterschiedlich große Reifenheber, mit denen sich der Mantel relativ einfach von der Felge lösen lässt. Kosten pro Station: etwa 1500 Euro. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+