Theater in OHZ probt Komödie Humor, Herzschmerz und ein wenig Drama

Das Theater in OHZ studiert die Komödie „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“ nach einem Dora-Heldt-Roman ein und stellt den Spielplan 2022/23 vor.
01.10.2022, 07:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christa Neckermann

Osterholz-Scharmbeck. „Wir fangen langsam an“, sagt Theaterleiterin Astrid Gries, „aber wir freuen uns riesig, wieder zurück auf der Bühne zu sein!“ Zu oft hatte die Speeldeel, das Theater in OHZ, in den vergangenen drei Jahren voller Zuversicht Stücke vorbereitet, die dann aufgrund der Corona-Bestimmungen nur eingeschränkt oder gar nicht gezeigt werden konnten. Dabei probierte die Bühne auch neue Konzepte im Sitzplan aus, um für Sicherheitsabstände im Zuschauerraum zu sorgen. „Das machen wir auch weiterhin. Wir wollen nichts riskieren!“ Um dennoch allen Theaterfreunden ein ungeschmälertes Bühnenvergnügen zu gewährleisten, haben die Theater-Enthusiasten der Speeldeel drei zusätzliche Vorstellungen angekündigt.

Schon jetzt laufen die Proben unten im alten Warkhuus für das Oktober-Stück, das am Sonnabend, 15. Oktober, um 20 Uhr in der großen Scheune auf Gut Sandbeck Premiere haben soll. Dort sitzt Gastregisseur Bernd Schröter und lässt proben.  Es handelt sich um „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“, eine Komödie nach dem Roman von Dora Heldt, für die Bühne eingerichtet von Florian Battermann. „Das ist unser hochdeutsches Stück in dieser Spielzeit“, erklärte Carsten Mehrtens.

Flucht vor dem 50. Geburtstag

Worum geht es dabei? Für Doris (Miriam Pukies) gibt es nichts Schlimmeres, als den 50. Geburtstag in einem spießigen Lokal mit der ganzen Familie feiern zu müssen, Geschäftskollegen des Mannes und Nachbarn inklusive. So sucht Doris ihr Heil in der Flucht: Viel lieber will sie mit ihren ehemaligen Schulfreundinnen Katja (Christine Fromme) und Anke (Petra Frerichs) ein Wellness-Wochenende an der Ostsee verbringen, mit allem, was dazugehört. Mit Hot Stones, Hamam und Pediküre gelingt die Flucht vor dem ganzen Stress – bis bei Erdbeeren und Champagner die Bombe platzt und viele Wahrheiten ans Licht kommen. Die Bühnenfassung des Bestseller-Romans hat alles, was eine gute Komödie braucht: Viel Humor, eine große Portion Herzschmerz, ein bisschen Drama und jede Menge Alltagssituationen, in denen sich das weibliche Publikum wiederfindet.

Regisseur spielt mit

In weiteren (Doppel-)Rollen sind Tina Stelljes, Timon Finke, Amelie Odia, Elke Weber und sogar Regisseur Bernd Schröter zu sehen. Die Requisite übernimmt Kim-Beatrice Löwe, für die Maske ist in bewährter Form Dörte Oldag verantwortlich, das Bühnenbild entwarf Beate Schöne, und Werner Quest, Ralf Frerichs, Bernd Meier und Anna Frerichs setzen es in die Tat um. Und in der Technik hat Tede Mehrtens die Drähte in der Hand.

Casting abgeschlossen

Auch für das Weihnachtsmärchen laufen bereits die Vorbereitungen. Das Casting ist abgeschlossen, teilte Astrid Gries mit. Diesmal dürfen sich die Fans des Weihnachtsmärchens auf die Abenteuer von „Urmel aus dem Eis“, einem hochdeutschen Märchenspiel nach dem Buch von Max Kruse, freuen. Regie führt Gastregisseurin Nina Arena. Premiere ist am Freitag, 25. November, um 17 Uhr im Forum des Möbelhauses Meyerhoff. „Wir sind begeistert, dass wir dieses Jahr endlich wieder dort spielen können!“, freut sich Astrid Gries und weist darauf hin, dass der Kartenvorverkauf ausschließlich im Möbelhaus Meyerhoff stattfindet, voraussichtlich ab dem 1. November. Neben jungen, bewährten Nachwuchs-Schauspielern aus den „Plattmüüs“ steht auch die bühnenerprobte Elke Weber als „Mama Wutz“ auf den Bühnenbrettern und – erstmals – auch Neele Polenz, die für die Rolle des „Urmel“ gecastet wurde.

"Dree Mann an de Küst"

Auf das März-Stück freut sich Astrid Gries ganz besonders. Mit „Dree Mann an de Küst“, der niederdeutschen Version von „Drei Männer im Schnee“ von Erich Kästner, kommt ein echter Klassiker der guten Laune zurück auf die Bühne Gut Sandbecks. Das erste Mal feierte das Stück bereits im März 2020 eine aufsehenerregende Premiere, nur um nach zwei Vorstellungen undankbar von Corona in die Versenkung verbannt zu werden. „Martin Kammer aus Oldenburg führt die Regie und wird wohl bei seinen Spielern nicht allzu große spielerische Lücken ausmerzen müssen – die Texte sitzen noch ganz gut!“, freute sich Astrid Gries.

So gibt es bei der Premiere am Sonnabend, 4. Februar, um 20 Uhr ein Wiedersehen mit Felix Murken als Geheimrat Tobler, Elena Razetti als dessen Tochter Hilde, Edda Hillmann-Quest als Hausdame Frau Kunkel und Jens Wendelken als Diener Johann. Ebenfalls mit dabei: Karl-Heinz Fürst, Matthias Razetti, Lukas Dobrick, Silke Küthmann, Astrid Koschnitzki sowie Mika Pukies.

Tickets für die Abendvorstellungen auf Gut Sandbeck gibt es im Vorverkauf ausschließlich auf dem Weg einer telefonischen Reservierung bei Maren Tietjen, montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr unter der Rufnummer 04791/95 92 96.

Karten für das Weihnachtsmärchen gibt es voraussichtlich ab 1. November ausschließlich an der Hauptkasse im Möbelhaus Meyerhoff.

Der Spielplan und weitere Informationen zum Theater in OHZ (Tio) Scharmbecker Speeldeel gibt es auch im Internet unter www.theater-in-ohz.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+