Tierschutz Wie man Igeln im Herbst helfen kann

Laut Igelexpertin Maja Langsdorff bieten Gärten Igeln nur selten einen Unterschlupf und einen gut gedeckten Tisch. Sie sagt, wie man die Tiere unterstützen kann.
23.09.2022, 07:59
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jörn Hildebrandt

Osterholz-Scharmbeck. „Ein naturnaher Garten wäre das Beste für Igel, doch die allermeisten Gärten in der Region sind viel zu aufgeräumt und übermäßig gepflegt“, sagt Maja Langsdorff, Igelexpertin aus Osterholz-Scharmbeck, die sich seit 15 Jahren mit Igeln beschäftigt. „In dieser Zeit hat die Zahl der Igel stark abgenommen“, stellt sie fest - die Gründe seien vielfältig: So finden Igel zum Beispiel in vielen Gärten kaum noch Unterschlupf, Durchgänge zu anderen Gärten sind versperrt, und das Nahrungsangebot hat sich für Igel erheblich verschlechtert.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren