Acht Osterholzer Schulen beteiligen sich an Juniorwahl im Vorfeld der Bundestagswahl Stimmabgabe auf dem Stundenplan

Landkreis Osterholz (lr). Acht weiterführende Schulen aus dem Landkreis Osterholz beteiligen sich an der Juniorwahl, die parallel zur Bundestagswahl am 22. September stattfindet. Dabei setzen sich die Schüler zunächst im Unterricht mit dem Thema "Wahlen und Demokratie" auseinander. Im Vorfeld der Bundestagswahl werden sie dann selbst eine Wahl organisieren und ihre Stimmen abgeben. Bundesweit beteiligen sich 2100 Schulen an dem Projekt.
13.08.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Landkreis Osterholz (lr). Acht weiterführende Schulen aus dem Landkreis Osterholz beteiligen sich an der Juniorwahl, die parallel zur Bundestagswahl am 22. September stattfindet. Dabei setzen sich die Schüler zunächst im Unterricht mit dem Thema "Wahlen und Demokratie" auseinander. Im Vorfeld der Bundestagswahl werden sie dann selbst eine Wahl organisieren und ihre Stimmen abgeben. Bundesweit beteiligen sich 2100 Schulen an dem Projekt.

Bei der Juniorwahl können Schüler ab Klasse sieben mitmachen. Aus dem Landkreis Osterholz haben sich das Gymnasium Lilienthal, die Ganztagsschule Lilienthal, das Gymnasium Ritterhude, die IGS Osterholz-Scharmbeck, das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck, die Berufsbildenden Schulen, die Waldschule Schwanewede und die Gesamtschule am Wällenberg in Hambergen angemeldet. Die Schüler sollen durch die Teilnahme an dem Schulprojekt an die Prozesse der politischen Willensbildung herangeführt werden und allgemein soll ihr Interesse an Politik geweckt werden.

Die Juniorwahl gibt es seit 1999 und sie findet bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen statt. Wie die Schüler abgestimmt haben, wird erst am Wahlsonntag bekannt gegeben. Das Ergebnis wird am 22. September im Internet unter www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+