Vorstand des TSV St. Jürgen will Licht ins Dunkel bringen

Strafanzeige angekündigt

Lilienthal-St. Jürgen. Bis zum Ende dieses Monats ist der Vorstand des TSV St. Jürgen noch im Amt. Die Zeit will er nutzen, um "Licht in das Dunkle zu bringen", wie er durch Christof Haselbach gestern mitteilen ließ. Der Rechtsanwalt wurde vom Vorstand beauftragt, sich an die Presse zu wenden. Wie berichtet, ging es bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche um den Vorwurf, dass die Fußballabteilung ein Schwarzgeldkonto unterhalten haben soll. Seinen Rücktritt hatte der Vorstand verkündet, als ihm während der Mitgliederversammlung die Mehrheit nicht folgte, den Fußball-Spartenleiter Stefan Schönbrunn und den Marketingleiter dieser Abteilung, Gotthard Böhm, aus dem Verein auszuschließen.
12.11.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Strafanzeige angekündigt
Von Peter Hanuschke

Lilienthal-St. Jürgen. Bis zum Ende dieses Monats ist der Vorstand des TSV St. Jürgen noch im Amt. Die Zeit will er nutzen, um "Licht in das Dunkle zu bringen", wie er durch Christof Haselbach gestern mitteilen ließ. Der Rechtsanwalt wurde vom Vorstand beauftragt, sich an die Presse zu wenden. Wie berichtet, ging es bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche um den Vorwurf, dass die Fußballabteilung ein Schwarzgeldkonto unterhalten haben soll. Seinen Rücktritt hatte der Vorstand verkündet, als ihm während der Mitgliederversammlung die Mehrheit nicht folgte, den Fußball-Spartenleiter Stefan Schönbrunn und den Marketingleiter dieser Abteilung, Gotthard Böhm, aus dem Verein auszuschließen.

Dem Vorstand, der erst seit kurzer Zeit von den "dubiosen Machenschaften" gewusst habe, sei es aufgrund des Bankgeheimnisses nicht möglich gewesen, weitere Erkenntnisse über das geheime Konto zu erlangen, so Rechtsanwalt Haselbach. Böhm sei bereits mit Anwaltsschreiben vom 14. Oktober zur Aufklärung aufgefordert worden, er hülle sich jedoch ebenso wie alle anderen Mitglieder der Fußballsparte auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Schweigen. Aus dem Umstand, dass Böhm auf dieser Versammlung nicht anwesend war, weil er, wie von seinem Sohn während der Mitgliederversammlung dargestellt, eben in Spanien lebe, schließt der Anwalt, dass Böhm sich seiner aktuellen Verantwortung geschickt dadurch entziehe, "dass er offenbar im Ausland verweilt".

Der noch amtierende Vorstand will die ihm noch verbleibende Zeit dafür nutzen, die Vereinsmitglieder "objektiv und sachgerecht zu informieren". Der Vorstand wolle deshalb, so Haselbach, "Strafanzeige wegen des Verdachts der Veruntreuung von Vereinsgeldern erstatten und die dringend notwendige Aufklärung in die Hände der Strafverfolgungsbehörden legen". Man befürchte nämlich, dass die Fußballsparte bei der nächsten Mitgliederversammlung wieder zahlenmäßig die Oberhand behalten werde, und dadurch ein neuer Vorstand gewählt werden könne, der wenig Interesse an einer Aufklärung über die "versteckten Werbegelder" habe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+