Hobby-Astrologe Jannis Okun hat einen Ausblick auf das Jahr 2016 erstellt SV „Komet“ im Sternen-Glück

Landkreis Osterholz. Seit rund einem Jahrzehnt ist Jannis Okun fasziniert von der Astrologie. Die Sterndeutung zählt zu den Hobbys des Hamberges, der inzwischen Kriminologie in der Hansestadt Hamburg studiert.
02.01.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Monika Fricke

Seit rund einem Jahrzehnt ist Jannis Okun fasziniert von der Astrologie. Die Sterndeutung zählt zu den Hobbys des Hamberges, der inzwischen Kriminologie in der Hansestadt Hamburg studiert. „Jupiter gilt als klassischer Glücksbringer und Saturn wird eher als Übeltäter angesehen“, erklärt der 27-Jährige.

Okun, der sich auch sehr für Fußball interessiert, spezialisierte sich auf die Sportastrologie. Vor Beginn der Bundesligasaison im Sommer 2015 lautete zum Beispiel seine Prognose für Werder Bremen: „Werder wird am Ende der Bundesligasaison nur Platz 16 erreichen und muss damit in die Relegation.“ Im Augenblick, nach Ende der Hinrunde, steht Werder bereits auf dem vorhergesagten Platz.

Auf Wunsch der Redaktion befragte der Hobby-Astrologe nun die Sterne für das Jahr 2016 zu den Themen Sport, Politik und Kultur im Landkreis Osterholz.

Für den Aufsteiger SV „Komet“ Pennigbüttel kam er dabei zu der Prognose: „Der SV Komet Pennigbüttel hat diese Saison mit der Konjunktion von Jupiter zu Radix-Jupiter einen tollen Glücksaspekt, den es nur alle zwölf Jahre gibt. Während der Hinrunde war dieser Aspekt bereits beim Sieg im Spitzenspiel gegen den MTV Riede wirksam. Die gute Nachricht für alle Kometen: Dieser Superglücksaspekt wird Ende März/Anfang April nochmals exakt. Damit dürften in der Bezirksliga die Weichen bereits auf Aufstieg gestellt sein!“

Weniger gut sieht die Zukunft für Werder-Fans aus: „Bei Werder Bremen sieht alles danach aus, dass es wie nach der Hinrunde auch am Ende der Saison nur zum Relegationsrang langt. Insbesondere Uranus Quadrat Mars im Vereinshoroskop zeigt während der Relegationsspiele eine große Unruhe im Verein an. Ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass die Grün-Weißen die Relegation doch noch vermeiden können, besteht darin, dass man noch im DFB-Pokal dabei ist und das Finale genau zwischen die beiden Relegationsspiele fällt und sich der starke Uranusaspekt im positivsten Fall auf eine Finalteilnahme beziehen könnte.“

Auch zur politischen Lage finden sich Antworten in den Sternen: „Mit Saturn im Schützen sind seit dem vergangenen Sommer wieder neue Mauern und Grenzkontrollen ein Thema, auch innerhalb der EU, wo sie schon längst zur Vergangenheit zu zählen schienen. Mit dem Spannungsaspekt von Neptun (Nächstenliebe) zu Saturn (Realität; Begrenzungen) stößt die Bereitschaft zu helfen auf die Grenzen des Machbaren. Ganz konkret betrifft das natürlich auch den Landkreis Osterholz, etwa mit der Flüchtlingsunterkunft in Schwanewede.“

Im Bereich „Kultur“ befragte der Astrologe die Sterne zur Zukunft der Museumsanlage: „Saturn zeigt hier Überprüfungen und womöglich auch eine Zäsur an. Mit Saturn Konjunktion Merkur – die Konstellation wird um den 21. Februar und nochmals um den 28. April exakt – kommt auf die Kulturstiftung des Landkreises eine Zeit zu, mit der die bisherigen Konzepte einer Überprüfung unterzogen werden dürften und wichtige Beschlüsse fallen könnten. Zunächst einmal möglicherweise unbequeme Einschnitte können sich dabei aber langfristig als wichtige Wegmarken herausstellen, die die Museumsanlage zukunftsfähig machen.“

Am Ende des Gesprächs bemerkt Jannis Okun gegenüber der Redaktion: „Astrologen können sich auch irren“. Prognosen zu Politik und Kultur seien schwieriger als im Bereich Sport. Der Ausblick auf die Zukunft der Museumsanlage sei deshalb ein spannendes Experiment.

Jannis Okuns Internetseite zur Sportastrologie lautet: www.AstroArena.org.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+