Kommentar zum Ukraine-Krieg Die gespaltene Gesellschaft ist gefordert

Ist die Gesellschaft zum Ende der Pandemie wirklich so gespalten wie behauptet? Die humanitären Herausforderungen des Ukraine-Kriegs werden das zeigen, kommentiert Lars Fischer.
05.03.2022, 12:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die gespaltene Gesellschaft ist gefordert
Von Lars Fischer

Die Hoffnung, dass es nach den zehrenden Corona-Jahren mit dem Abflauen der Pandemie Zeit zum Durchatmen gibt, hat der Krieg in der Ukraine sozusagen über Nacht zunichte gemacht. Die Welt taumelt von der einen in die andere Krise, und die wird von Tag zu Tag bedrohlicher. Dabei wäre ein Moment zum Innehalten und zum – zumindest versuchten – Kitten dessen, was kaputt gegangen ist, wichtig. Immer wieder ist von der Spaltung der Gesellschaft die Rede und davon, dass die Welt nach Corona nicht mehr dieselbe sein wird.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren