Herbst in den Landkreisen

Unterschiedliche Preise für Laub-Entsorgung

Lilienthal·Borgfeld . So schön sich die rötlich-gelb-braunen Farbtönungen auch am Baum machen, spätestens, wenn die Blätter abgefallen sind und das Laub entsorgt werden soll, stellt sich die Frage: Wohin damit? Und muss etwas für die Entsorgung bezahlt werden?
19.11.2011, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Unterschiedliche Preise für Laub-Entsorgung
Von Peter Hanuschke
Unterschiedliche Preise für Laub-Entsorgung

Grundstückseigentümer und Anwohner, die Ärger und mögliche Regressansprüche vermeiden wollen, greifen im Herbst rechtzei

Stoss

Lilienthal·Borgfeld . So schön sich die rötlich-gelb-braunen Farbtönungen auch am Baum machen, spätestens, wenn die Blätter abgefallen sind und das Laub entsorgt werden soll, stellt sich die Frage: Wohin damit? Mal gibt es zentrale Annahmestellen, mal nur bestimmte Abgabetermine - das wird in den Landkreisen ganz unterschiedlich gehandhabt. Gleiches gilt bei der Frage, ob für die Laubmengen etwas bezahlt werden muss oder nicht. Im Landkreis Osterholz ist die private Laubentsorgung beispielsweise kostenpflichtig, im Landkreis Rotenburg und auch in Bremen muss dagegen nichts bezahlt werden.

Genauso unterschiedlich wie die Modelle zur Laub-entsorgung in den Landkreisen und in Bremen sind, genauso unterschiedlich sind die Müll-Gebührensätze insgesamt. Kostenlose Laubentsorgung bedeutet nicht automatisch, dass die Bürger am Ende weniger bezahlen: Die Borgfelder zahlen zwar nichts für Laub, aber in Bremen ist dafür die Restmülltonne am teuersten. Bezogen auf Laubabfall und Restmüll ist es am günstigsten im Landkreis Rotenburg.

Dort ist die Laubentsorgung relativ einfach: Laub und Grünabfälle können an 17 Annahmeplätzen kostenfrei abgeladen werden. Sie werden dann zentral in der Kompostierungsanlage in Karlshöfen weiter verarbeitet. Im Landkreis Osterholz ist die Rotenburger Lösung mit kostenfreien Annahmestellen für Grünabfälle kein Thema: "Wenn so etwas gewollt wäre, ist klar, dass die Kosten dann über die Müllgebühren umgelegt werden müssten. Wir denken, dass wir mit den jetzigen Gebühren im Vergleich zu anderen Landkreisen nicht zu hoch liegen. Die Bürger werden nicht schlechter gestellt", sagt Landkreis-Sprecher Thorsten Klabunde.

Der subjektive Eindruck "nicht zu hoch liegen" bedeutet in Zahlen ausgedrückt 214,18 Euro und im Vergleich zum Landkreis Rotenburg eine Differenz von etwa zehn Euro - bezogen auf einen Vier-Personen-Haushalt mit 120 Liter-Restmülltonne und 26 Leerungen im Jahr. Auf den zweiten Blick liegt der Unterschied allerdings noch höher, denn in den 205,20 Euro sind im Landkreis Rotenburg die Kosten für die Laubentsorgung ja bereits enthalten.

Wer in Lilienthal, Grasberg oder Worpswede sein privates Laub loswerden möchte, der zahlt im Landkreis Osterholz für eine Kofferraummenge (drei Säcke) vier Euro, für einen halben Kubikmeter 7,50 Euro und für einen Kubikmeter 15 Euro. Wer viel Laub zu entsorgen hat, der wird dann auch schnell das Bremer Niveau erreichen: Dort müssen für 26 Restmüll-Leerungen 280,20 Euro gezahlt werden; die Laubentsorgung ist dafür kostenfrei.

Das Modell im Landkreis Rotenburg, den Aufwand für die Laubentsorgung in die allgemeinen Müllgebühren mit einzukalkulieren, habe den Vorteil, dass nur wenig Grünabfall wild in der Landschaft entsorgt werde und die Leute ihre Gartenabfälle schnell loswerden können, weiß Silke Dodenhoff, Abfallberaterin des Landkreises Rotenburg. Auf der anderen Seite mache sich kaum noch jemand die Mühe, auf seinem Grundstück einen eigenen Kompost anzulegen. Dabei wäre das durchaus sinnvoll, weil damit der kleinste biologische Kreislauf geschlossen wäre.

Service kommt gut an

Der Service kommt bei den Rotenburgern gut an: "Wir haben ein Grundstück mit über 2000 Quadratmetern. Irgendwann weiß man nicht mehr, wohin mit dem ganzen Laub. Für den eigenen Komposthaufen ist das viel zu viel", sagt Carmen Blanken aus Karlshöfenermoor, die zusammen mit ihren Kindern Lara und Tom gerade eine Anhängerladung Blätter zur Annahmestelle gebracht hat. Bei der Rotenburger Kreisabfallwirtschaft ist man ebenfalls zufrieden: "Unser Modell hat sich bewährt. Wir denken, dass wir damit eine praxisnahe Lösung anbieten", sagt Hans-Wilhelm Schröder, Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebes. Die Mengen, die im Laufe des Jahres in der Kompostierungsanlage landen, sind beträchtlich: Allein im vergangenen Jahr waren es laut Landkreis 27000 Tonnen Grünabfall, die in Karlshöfen zu Rotenburger Kompost weiterverarbeitet wurden. Zum Vergleich: An Hausmüll fielen im Kreis Rotenburg etwa 29000 Tonnen an.

Manfred Lütjen von der Lilienthaler Verwaltung sagt zu den unterschiedlichen Modellen: "Für denjenigen, der viel Laub zu entsorgen hat, ist die Lösung im Landkreis Rotenburg sicherlich ideal. Allerdings zahlten auch diejenigen Haushalte für die Laubentsorgung, die gar kein Laub haben." Ob Lilienthal den Bürgern unabhängig vom System trotzdem bei der Laubentsorgung helfen könne, darüber könne die Verwaltung nicht entscheiden. "Falls das über zusätzliche Container gelöst werden sollte, wäre dafür ein politischer Beschluss notwendig", so Lütjen.

Kostenlos ist im Landkreis Osterholz aber die Entsorgung von "kommunalem Laub": Dieses Laub, das entlang der Grundstücke fällt, ist gemäß der Straßenreinigungssatzungen der Kreisstadt und der Gemeinden von den Bürgern zu entfernen. Bezahlen müssen sie dafür nichts - vorausgesetzt, sie haben sich bei ihrer Kommune als Anlieger solcher öffentlicher Bäume registrieren lassen.

In Worpswede gibt es für dieses "kommunale Laub" beispielsweise einen Sammelplatz an der Osterholzer Straße bei der Jugendherberge: Termine: 2. Dezember (14 bis 17 Uhr) sowie an den Sonnabenden 26. November und 10. Dezember (9 bis 13 Uhr). In Lilienthal kann dieses Laub beim Bauhof Am Wolfsberg entsorgt werden, und zwar am heutigen Sonnabend, 19. November, und am Sonnabend, 3. Dezember (9 bis 13 Uhr), sowie an den Freitagen, 25. November und 9. Dezember (14 bis 17 Uhr). Ansonsten kann jeder Einwohner im Landkreis 60-Liter-Gartenabfallsäcke der ASO (vier Euro das Stück) kaufen und an den Abfuhrterminen der Biotonne mit an die Straße stellen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+